Mo, 17. Dezember 2018

Quanteneffekte

08.12.2018 08:59

Wiener entwickeln selbstzerstörende Software

Software, die nur einmal benutzt werden kann und sich dann selbst zerstört, könnte IT-Sicherheit auf ein völlig neues Level heben. In einer internationalen Kooperation ist es Physikern der Universität Wien nun gelungen, solche Einweg-Programme zu realisieren.

Während die Weiterentwicklung klassischer Computer langsam aber sicher an ihre Grenzen stößt und Quantencomputer noch immer nicht der Kinderstube entwachsen sind, könnte eine Kombination der beiden Ansätze völlig neue Möglichkeiten eröffnen. Für die Entwicklung ihrer selbstzerstörenden Software haben die Forscher Photonen, die elementaren Bestandteile des Lichts, nicht wie sonst üblich zur Datenübertragung, sondern zur Verarbeitung der Daten eingesetzt.

Aufgrund quantenmechanischer Gesetzmäßigkeiten zerstört sich ein solches Programm nach einmaligem Ausführen von selbst und lässt sich auch rückwirkend nicht mehr rekonstruieren. So soll die unerwünschte Weitergabe von Daten sowie die Manipulation und der Missbrauch der Software verhindert werden, wie die Forscher im Fachjournal „Nature Communications“ berichten.

„Mit einem rein klassischen Computer ist das nicht möglich, da die Hardware immer bestehen bleibt und die Daten lediglich überschrieben werden“, erklärt der Leiter der Forschergruppe, Philip Walther vom Vienna Center for Quantum Science and Technology an der Uni Wien. „Für Hacker ist es ein Leichtes, solche Daten oder auch das ganze Programm zu rekonstruieren“.

Klassische und quantenphysikalische Elemente kombiniert
Die Lösung liegt in einem neuen Hybrid-Ansatz, der klassische und quantenphysikalische Elemente zusammenführt, und beweist, dass die Einbindung von Quantenphänomenen das Leistungsspektrum unserer konventionellen Computer erweitern kann. Dabei werden die elementarsten Rechenoperationen, die sogenannten logischen Gatter, mithilfe quantenmechanischer Objekte realisiert, während auf den höheren Ebenen herkömmliche Siliziumtechnologie zum Einsatz kommt.

„Die Quantentechnologie, die wir verwenden, ist bereits gut erprobt und funktioniert zuverlässig“, sagt Walther. In ihren Experimenten ist es den Physikern im Labor bereits gelungen, einfache Programme umzusetzen. So kann mit dem neuen Ansatz etwa „Yao‘s Millionärsproblem“ gelöst werden, bei dem zwei Millionäre wissen wollen, wer reicher ist, ohne dabei ihr jeweiliges Vermögen preiszugeben. „Unser Programm liefert den beiden Usern die Antwort und verschwindet im selben Augenblick“, erklärt Walther. „Es bleibt nichts übrig, auf Basis dessen man die eingegebenen Daten rekonstruieren könnte.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Die Tore im Video
So schoss Hasenhüttls Southampton die Gunners ab
Fußball International
Nach Bullen-Gala
„Außergewöhnlich, dass die Jungs so brennen“
Fußball National
Hasenhüttl im Video
„Deswegen wechselte ich in die Premier League“
Fußball International
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendlichen das Leben
Digital
Unfallfrei
Top in Form auf die Piste
Gesund & Fit
Wirbel um Rapid-Fans
Präsident Krammer: „Trottelaktion und hirnlos“
Fußball National
Einsatz in Bangladesch
Helferin als rettender Engel für Flüchtlinge
Niederösterreich
Die Royals
Das unterscheidet Meghan von ihren Verwandten
Video Stars & Society
Austria-Kapitän jubelt
„So einen Triumph habe ich noch nie erlebt“
Fußball National
Löscheinsatz:
Kleinbus ging neben Wohnhaus in Flammen auf
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.