So, 17. Februar 2019
29.11.2018 14:26

„Zu gemäßigt“ für IS?

Wiener Islamist Mohamed M. bei Luftschlag getötet

Der bereits einmal für tot erklärte Wiener Dschihadist Mohamed M. dürfte nun tatsächlich nicht mehr am Leben sein. Der in Österreich verurteilte Mann, der im Jahr 2014 über die Türkei nach Syrien ausgewandert war und sich dort der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen hatte, soll einem Dschihadismus-Experten von der US-Universität Yale zufolge bei einem Luftangriff in der Provinz Rakka getötet worden sein. Cole Bunzel bezieht sich dabei auf nicht näher genannte Quellen aus dem Umfeld des IS.

Den Informationen zufolge soll bei dem Luftschlag auch ein Gefängnis der Terrormiliz, in dem „moderate“ Dissidenten einsitzen, getroffen worden sein. War der aus Hinrichtungs- und Propagandavideos zu internationaler Berühmtheit gekommene Wiener Dschihadist den IS-Ideologen also zu „gemäßigt“ geworden? Bunzel vermutet, dass der Luftangriff kein Zufall war, sondern vielmehr durch den IS selbst „erleichtert“ wurde. „Das Loswerden von Widerspenstigen mithilfe des Feindes ist eine neue Methode“, zitiert der Experte einen Informanten.

Politologe hält Todesmeldung für glaubwürdig
Der Wiener Politologe Thomas Schmidinger hält die Angaben für „wesentlich glaubwürdiger“ als frühere Todesmeldungen. Dass M. inhaftiert gewesen sei, würde sein ungeklärtes Verschwinden erklären. Seit 2015 habe es zahlreiche Richtungskämpfe innerhalb des IS gegeben, berichtete Schmidinger. Dass M. unterlegen gewesen und nicht hingerichtet, sondern inhaftiert worden sei, hält der Experte für wahrscheinlich.

Schon einmal berichteten zahlreiche Medien über M.s. Tod. Doch der auch unter dem Kampfnamen Abu Usama al-Gharib bekannte Propagandist für deutschsprachige Sympathisanten entkam dem Angriff auf einen IS-Konvoi im November 2015 mit schweren Verletzungen. Nach seiner Genesung setzte M. seine Arbeit fort.

Mohamed M. in einem Exekutionsvideo des IS:

Durch Gefangenenaustausch mit Türkei nach Syrien
Wie die Ausreise aus der Türkei gelang, wo M. zwischenzeitlich wegen eines gefälschten Passes verhaftet worden war, ist erst im April 2018 bekannt geworden. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs zwischen der Türkei und dem IS gelangte der Österreicher, der zuvor medienwirksam seinen österreichischen Pass verbrannt hatte, nach Syrien. Dort stieg M. sehr rasch in die Chefetage der Propagandisten auf. Im Zuge seiner Arbeit trat er auch gemeinsam mit Denis Cuspert auf.

Der mittlerweile ebenfalls tote ehemalige Rapper aus Berlin galt als schillernde Figur in der Islamistenszene. Der Deutsch-Ghanaer schloss sich dem IS 2014 an. Anfang 2015 setzten die USA den Deutschen auf ihre Terroristenliste. Cuspert hatte in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.