20.11.2018 17:40 |

„Bedingungen erfüllt“

Ungarn gewährt ehemaligem Premier Mazedoniens Asyl

Der ehemalige Premierminister von Mazedonien, Nikola Gruevski, hat aus politischen Gründen Asyl in Ungarn erhalten. Gruevsli bestätigte einen Bericht der regierungsnahen ungarischen Zeitung „Magyar Idök“, wonach das Einwanderungs- und Asylamt am Dienstag grünes Licht gegeben habe, da alle rechtlichen Bedingungen für die Erteilung des Asylantrags erfüllt werden.

„Heute hat die Republik Ungarn, ein EU- und NATO-Staat, meinen zuvor eingebrachten Antrag auf Erlangung von politischem Asyl wegen politischer Verfolgung in der Republik Mazedonien positiv beantwortet“, schrieb Gruevski auf seiner Facebook-Seite.

Gruevski, der in Skopje rechtskräftig zu zweijähriger Haft wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden war, war am 11. November über Albanien, Montenegro und Serbien in das EU-Land Ungarn geflohen, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen. Dabei wurde er einem mazedonischen Medienbericht zufolge von ungarischen Diplomaten begleitet.

In Mazedonien laufen weitere Prozesse
In seiner Heimat laufen unterdessen noch weitere Prozesse wegen Amtsmissbrauchs und anderer Affären, darunter das gesetzwidrige Abhören von etwa 20.000 Bürgern.

Internationaler Haftbefehl gegen Gruevski
Der rechtsgerichtete Gruevski hatte bis 2016 in Mazedonien regiert. Wegen Machtmissbrauchs war er im Mai zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Im Zuge der Ermittlungen wurde ihm auch der Reisepass abgenommen. Gegen ihn liegt ein internationaler Haftbefehl vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter