Di, 13. November 2018

Patienten behandelt

08.11.2018 06:30

Steirische „Zahnfee“ war keine gelernte Ärztin

Bohren, Schleifen, Implantate, Zahnspangen: All das soll eine Steirerin (37), die eine Zahnarztpraxis führte, an Patienten vorgenommen haben - obwohl sie dafür keine Ausbildung hatte! Einem echten Arzt, der mitarbeitete, soll das zuerst nicht aufgefallen sein, obwohl einige Kunden auch Wochen nach der Behandlung über heftige Schmerzen klagten.

Wer nicht gern zum Zahnarzt geht, wird bei diesem Artikel wohl weiche Knie bekommen. „Ich habe ein Inserat geschaltet und so nach einer Stelle als Zahnarzt gesucht“, erzählt der Zweitangeklagte, ein echter Zahnarzt, der beim Prozess in Graz am Mittwoch befragt wurde. Eine Dame habe sich bald darauf gemeldet und ihn zum Probearbeiten in ihre Praxis eingeladen.

Angestellt oder doch selbstständig?
1000 Euro soll er dafür bekommen haben. „Ist Ihnen das nicht ein bisschen viel vorgekommen?“, will die Vorsitzende des Schöffensenats wissen. „Das war ein Köder!“, rechtfertigt sich der gebürtige Pole, der bald danach seinen Job in der Praxis aufnahm. Ob er dort nun als Angestellter oder als Selbstständiger ordiniert habe, weiß er nicht so recht. „Ich habe gedacht, ich war angestellt.“ Wieso das Konto der Praxis dann auf seinen Namen gelaufen ist, ist ihm unerklärlich.

„Sie hat mir auch assistiert“
Der Staatsanwalt wirft ihm außerdem vor, von der nicht vorhandenen Ausbildung der Erstangeklagten gewusst und ihr dabei geholfen zu haben, die Patienten von der „Echtheit“ der falschen Zahnärztin zu überzeugen. Die soll nicht nur an den Zähnen der Patienten herumgebohrt, sondern auch Implantate und Zahnspangen gesetzt sowie Röntgenbilder analysiert haben. „Sie hat mir auch assistiert und dabei keine Unsicherheiten gezeigt“, meint der Pole vor Gericht.

Patienten hatten heftige Schmerzen
Erst als eine Patientin ihm erzählte, die „Zahnfee“ hätte ihr Brackets geklebt, erstattete er Anzeige. Auch eine weitere Mitarbeiterin packte dann aus. Etliche Patienten klagten über lange Schmerzen nach der Behandlung - weshalb auch Körperverletzungen angezeigt wurden. Der Prozess wird lange dauern, etwa hundert Zeugen sind geladen. Vertagt!

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Ried-Fans verdächtigt
2 Zugbegleiterinnen in Westbahn sexuell attackiert
Oberösterreich
Folgen bei uns spürbar
So veränderte der Terror unser Leben
Welt
Bella pfeift auf Rasur
Haariges Dessous-Pic lässt Thornes Fans ausflippen
Video Stars & Society
So tickt die Formel 1
ORF-Star Hausleitner: Vor Schumacher blamiert
Video Show Stiegenhaus
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.