Mi, 21. November 2018

Polizei warnt:

19.10.2018 16:31

Saisonstart für „düstere“ Dämmerungs-Einbrecher

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger: Ideale Voraussetzungen für Einbrecher, die in der düsteren Jahreszeit auf der Lauer liegen! Zwar ging die Zahl der Dämmerungs-Coups zuletzt zurück, die Polizei rät aber trotzdem zu erhöhter Vorsicht! Um es Langfingern nicht allzu leicht zu machen, sollten Tipps beachtet werden.

Ihre „Hauptsaison“ erstreckt sich über die Monate von Oktober bis März. Sie kundschaften ihre Ziele im Vorhinein in der Regel genau aus, schmieden Fluchtpläne und schlagen schließlich blitzartig zu: dreiste Dämmerungseinbrecher!

Prävention im Fokus
Die Polizei geht auch in diesem Herbst wieder in die Offensive, um den Kriminellen den Kampf anzusagen. „Vernetzte Analysemethoden, rasche Fahndungsmaßnahmen und Schwerpunkte beim Streifendienst stehen dabei im Mittelpunkt“, erklärt Hans Peter Seewald vom LKA Tirol und ergänzt: „Großes Augenmerk wird zudem einmal mehr auf die Prävention und den Kontakt mit der Bevölkerung gelegt. Denn durch eigene, meist simple Sicherungsmaßnahmen können Einbrecher oft abgeschreckt werden.“

Das verstärkte Vorgehen gegen diese Tätergruppe spiegelt sich auch in der Kriminalstatistik wider. Im Zeitraum zwischen 1. November 2017 und 31. Jänner 2018 wurden österreichweit um 300 Einbrüche in Wohnungen und Häuser weniger verzeichnet als im Vergleichszeitraum 2015/16. In Tirol zählte die Polizei in der „Vorsaison“ 26 Dämmerungs-Coups (-13%). „Das ist ein Tiefstwert“, schildert Experte Seewald weiter.

Tipps gegen Einbrecher

Nichtsdestotrotz sollten Haus- und Wohnungsbesitzer auf der Hut sein.

  • Gute Kontakte zur Nachbarschaft pflegen.
  • Gegenseitige Hilfe schreckt ab.
  • Zeichen der Abwesenheit vermeiden - etwa den Briefkasten leeren (lassen).
  • Fenster, Terrassen- & Balkontüren nie gekippt lassen.
  • Licht! Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren nutzen.
  • Alle Dinge (Kisten, Stühle, Leitern) wegräumen, die Einbrechern helfen könnten. 
  • Vermeiden Sie Sichtschutz, der dem Täter ein ungestörtes Einbrechen ermöglicht.
  • Sichern Sie Terrassentüren und Fenster und lassen Sie nur hochwertige Schlösser und Schließzylinder einbauen.
Hubert Rauth
Hubert Rauth

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.