09.10.2018 11:15 |

Psychische Probleme

Job als Hilfe für die Seele

Die Arbeitslosigkeit ist bei Menschen mit psychischen Schwierigkeiten doppelt so hoch. Sie werden oft in die Invaliditätspension „verschoben“. Ohne Beschäftigung kommt es zu einer chronischen Stressreaktion, die weitere Gesundheitsprobleme nach sich ziehen kann. Unterstützung wäre dringend notwendig.

"Auch in der aktuellen Hochkonjunktur ist die Arbeitslosigkeit bei Menschen mit psychischen Erkrankungen mit 14 Prozent und mehr etwa doppelt so oft von Arbeitslosigkeit betroffen wie andere Personen. In Österreich haben 25 Prozent der Männer und 50 Prozent der Frauen in Invaliditätspension eine psychische Erkrankung. Viel zu oft werden sie als erwerbsunfähig eingestuft“, betonte Psychiater und Psychotherapeut Dr. Günter Klug von pro mente Austria anlässlich des Tages der seelischen Gesundheit (8. Oktober).

Sinnstiftende Arbeit und gezielte medizinische Behandlung verstärken einander. „Ohne Therapie wird die Teilnahme am Arbeitsleben schwieriger, und in Arbeitslosigkeit ist die medizinische Behandlung viel weniger wirksam“, erklärt Dr. Klug. Durch entsprechende Förderung könnte man mehr Betroffene ins Erwerbsleben bringen. Mit jedem Monat steige dann auch die Chance auf längerfristige Beschäftigung. Nähere Informationen zum Thema bietet die Broschüre „Erste Hilfe für die Seele“ und eine neue Website .

Eva Rohrer, Kronen Zeitung 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter