So, 16. Dezember 2018

Neues Pflichtfach?

26.09.2018 18:21

Faßmann: Ethikunterricht statt „Kaffeehaus-Sitzen“

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) arbeitet an der Einführung eines verpflichtenden alternativen Ethikunterrichts für Schüler, die sich vom konfessionellen Religionsunterricht abmelden. Er wolle dabei kein Konkurrenzprojekt zum Religionsunterricht etablieren, sondern „eine Alternative zum Kaffeehaus“, sagte er am Mittwoch beim „1. ReligionslehrerInnentag“ der Erzdiözese Wien.

Gleichzeitig räumte Faßmann bei der Podiumsdiskussion vor 1200 Religionslehrern ein, dass ein Pflichtfach Ethik nur eine von 136 Maßnahmen des Regierungsprogramms im Bildungsbereich sei und Maßnahmen, die zusätzliches Geld kosten, immer schwieriger umzusetzen seien. Derzeit würden jedenfalls Gespräche geführt, wie ein solches Fach aussehen könnte.

Auch Schönborn für Pflichtfach Ethik
Kardinal Christoph Schönborn hatte bei der Gesprächsrunde ebenfalls für ein Pflichtfach Ethik geworben. Die derzeitige Möglichkeit, sich vom Religionsunterricht abzumelden, sei zwar in der Religionsfreiheit begründet, „aber es stellt sich schon die Frage, ob diese Rahmenbedingungen wirklich Naturgegebenheiten sind - das sind sie nicht“. Grundsätzlich zeigte sich Schönborn mit der Rolle der Religion im Bildungsbereich in Österreich zufrieden. Über das Konkordat seien „die großen Fragen der Religion“ vom Kindergarten bis zu den Universitäten verankert, die Religionslehrer seien hier „Platzhalter der Transzendenz“.

Aus Faßmanns Sicht müsste sich ein Pflichtfach Ethik „gar nicht so weit wegbewegen von einer Religionsethik“ und könne ein Vehikel sein, um das Verständnis für Menschen anderen Glaubens zu fördern. Österreich sei als Zuwanderungsgesellschaft mit einer neuen Vielfalt der Religionen konfrontiert. Damit würden sich neue Fragen ergeben - wie jene nach dem Verhältnis zwischen Staat und Religion, das etwa im Islam anders bewertet werde als im Christentum. „Da würde sich als ein Mosaiksteinchen dieser gemeinsame Ethikunterricht anbieten.“ Faßmann kann sich vorstellen, dass der Ethikunterricht zu weniger Abmeldungen vom Religionsunterricht führen könnte, indem die Beschäftigung mit dem Transzendenten im Ethikunterricht den Schülern als „Appetitanreger“ diene.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Prevljak-Viererpack
LIVE: Chance nach Dabbur-Flanke aufs 6:0 für RBS
Fußball International
Altach überlegen
LIVE: Abseitstor von Tadic, Hartberg ungebrochen
Fußball International
Schwierige Bedingungen
Kraft als einziger ÖSV-Adler im Engelberg-Finale
Wintersport
61. Sieg in Alta Badia
2,53 Sekunden vorne! Hirscher deklassiert Ski-Welt
Wintersport
„Plötzlicher Stich“
Nach Gröden-Aus: Bandscheibenvorfall bei Kröll
Wintersport
Mehrere Verletzte
Kleinbus mit sechs Passagieren überschlägt sich
Oberösterreich
Magnus Walch im Pech
Zu lange besichtigt: ÖSV-Ass disqualifiziert!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.