Fr, 19. Oktober 2018

Prozess in Graz

19.09.2018 17:58

Pyramidenspiel: Ex-Finanzberater (65) verurteilt

Sechs Monate bedingte Haft und eine Geldstrafe von 4800 Euro fasste am Mittwoch ein Pensionist am Grazer Straflandesgericht aus (nicht rechtskräftig). Er soll für ein Pyramidenspiel Leute angeworben und sie um ihr Geld gebracht haben. Anfang Oktober startet dann der Prozess rund um die Drahtzieher des Schenkkreises (mehr dazu hier).

Wäre er nur in Deutschland geblieben“, kommentiert Staatsanwalt Hansjörg Bacher ein Schreiben der Staatsanwaltschaft München, das der Verteidiger des angeklagten ehemaligen Finanzberaters dem Gericht vorlegte. Das bescheinigt nämlich die Legalität von Pyramidenspielen in Deutschland.

Dumm nur, dass der Angeklagte in Österreich spielte und Leute anwarb. Lediglich die Auszahlungen erfolgten im Nachbarland. Aufgrund eines Burn-outs treten beim Pensionisten aber immer wieder Erinnerungslücken zutage.

„Es ist etwas schief gegangen“
Eine Zeugin investierte 5000 Euro in das Spiel, 40.000 hätte sie ausbezahlt bekommen sollen. „Abdecker“, die ihren Gewinn finanzieren, soll sie nicht gebraucht haben, die wären schon da gewesen. Erhalten hat sie aber lediglich 10.000 Euro. Es sei „etwas schief gegangen“, hätte ihr der Angeklagte mitgeteilt. Immerhin stieg sie mit einem Gewinn von 5000 Euro aus.

10.000 Euro waren weg
Davon kann ein weiterer Zeuge nur träumen: „Ich war mit dem Angeklagten sehr gut befreundet. Dass das ein unerlaubtes Schneeballsystem ist, habe ich ihm immer wieder gesagt, und dass er aussteigen soll so schnell er kann.“ Um ihm diesen Rückzug zu ermöglichen, borgte er dem Mann 10.000 Euro - als „Abdeckung“.

„Kann es sein, dass Sie so unwissend am Spiel teilgenommen haben?“, fragt Richterin Michaela Lapanje. Der Zeuge nickt. „Alles erlogen!“, schimpft der angeklagte Ex-Finanzberater. Seinem ehemaligen Freund schulde er demnach keinen einzigen Cent.

Frau Rat entschied sich schließlich für einen Schuldspruch: sechs Monate bedingte Haft plus 4800 Euro Geldstrafe. Volle Berufung, nicht rechtskräftig!

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.