Do, 20. September 2018

20-Jährige gesteht:

15.09.2018 10:47

Wegen Wut auf „Herrgott“ Heiligenfigur zerstört

Geklärt werden konnte nun jener Vandalenakt, der in der Nacht auf Dienstag in Brixen im Thale (Bezirk Kufstein) passierte. Dabei wurde eine teure, rund 100 Kilogramm schwere Heiligenfigur aus der Verankerung gerissen und zerstört. Ausgeforscht wurde eine 20-jährige Einheimische als Täterin. Als Motiv gab sie Wut auf den „Herrgott“ an.

Die junge Tirolerin war in der Nacht auf Dienstag am Heimweg von einer Party und laut eigenen Aussagen betrunken. Sie sei zufällig an der Weidachkapelle vorbeigekommen und habe dann die rund 100 Kilo schwere Heiligenfigur aus der Verankerung gerissen.

Als Motiv gab die Frau gegenüber der Polizei an, dass sie dem „Herrgott“ die Schuld an privaten Erlebnissen und Rückschlägen gibt. Die junge Frau selbst verletzte sich bei der Tat, weil ihr die Figur auf den Fuß gefallen war. Sie musste sich deshalb im Krankenhaus behandeln lassen.

Heiligenfigur ging zu Bruch
Hinweise aus der Bevölkerung hatten die Polizei auf die Spur der 20-Jährigen gebracht. Die Heiligenfigur, die einen Wert von mehreren Tausend Euro hat, fiel beim Vandalenakt auf den Boden und ging zu Bruch. Den Schaden wird die 20-Jährige nun wohl gutmachen müssen. Anzeige erfolgt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.