So, 23. September 2018

Raser in Semriach

15.09.2018 06:25

„Lenker nehmen auf uns einfach keine Rücksicht“

9000 Raser in elf Wochen - dieses amtliche Ergebnis (siehe Bericht hier) bestärkt die in Semriach-Augraben entlang der Landesstraße wohnhaften Anrainer in ihrer Forderung nach zwei Radarkästen. Sie alle leben in Angst vor Autofahrern, die keine Rücksicht kennen. Nun befasst sich der Gemeinderat mit der Entschärfung der „Rennstrecke“.

„Mit den Autofahrern hat es schon Probleme gegeben, als unsere Kinder noch klein waren“, sagt Leopold D. (64). „Heute sind die Zwillinge 37, und auf der Strecke ist alles nur schlimmer geworden. Vor allem die Kinder sind in Gefahr, die jeden Tag entlang der Leitschiene bis zu einen Kilometer weit zur Bushaltestelle gehen.“

Einige Autos in Bach geschleudert
„Noch ist keine Tragödie passiert“, sagt die Ehefrau: „Einige Autos sind in den Bach geschleudert worden, Schwerverletzte gab es bisher nicht. Aber jetzt muss etwas geschehen, bevor etwas Schlimmes passiert. Mein Gasthaus ist nur acht Meter von der Straße weg.“

Gabriele D. (39) ist dreifache Mutter, ihre Buben sind drei, fünf und sechs Jahre alt: „Dass bei den vielen Rasern jeder Angst um seine Kinder hat, versteht sich wohl ganz von selbst.“

Gefährliches Überqueren der Straße
Tanja R. (16) erlebt den Horror jeden Tag mit und spricht auch im Namen ihrer Eltern: „Meine Schwester ist zwölf, ich bringe sie jeden Tag zum Bus und fahre selber mit dem Bus zur Arbeit. Wir müssen beide über die Straße gehen, aber die Lenker nehmen auf uns einfach keine Rücksicht.“

Manfred Niederl
Manfred Niederl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.