Do, 20. September 2018

In Sturm geraten

06.09.2018 14:19

Steirischer Missionar mit Kanu tödlich verunglückt

Drama um einen steirischen Missionar im brasilianischen Amazonasgebiet: Pater Norbert Hohenscherer, der seit Montag als vermisst galt, wurde am Mittwoch tot aufgefunden. Der 80-Jährige war mit seinem Kanu alleine den Fluss Uapes entlanggefahren, als sich ein heftiger Sturm zusammenbraute. Danach fehlte von ihm jedes Lebenszeichen.

Aus der Oststeiermark in den Regenwald: Die Lebensgeschichte von Pater Hohenscherer würde locker ein Buch füllen. Er wurde 1937 in Schönau bei Pöllau geboren und begann zunächst eine Schneiderlehre. 1956 kam der Oststeirer zu den Salesianern nach Unterwaltersdorf, um nach seiner ersten Profess und einem Philosophiestudium der Grünen Mark den Rücken zu kehren.

Den Geistlichen zog es nämlich in die Ferne: Seit 1966 lebt der Salesianerpater in einer kleinen, von europäischen Missionaren vor 500 Jahren gegründeten Siedlung mitten im Amazonasgebiet. Nachdem er 1970 zum Priester geweiht worden war, verschrieb er sich ganz der Missionarsarbeit im Geiste Don Boscos und kümmerte sich aufopferungsvoll um die indigene Bevölkerung.

Dienst an der humanitären Sache
Gemeinsam mit seinen Ordensbrüdern sorgte er für lebenswertere Bedingungen für die einstigen Sklaven der portugiesischen Kolonialherren: Man baute Siedlungen, legte Stromleitungen, sperrte Schulen und ein Krankenhaus auf.

Ein besonderes Anliegen war Norbert Hohenscherer aber der Bau einer eigenen Kirche: „Dort finden täglich fünf Messen statt, die Kirche ist jedes Mal bis zum letzten Platz gefüllt“, freute sich der gebürtige Steirer über den großen Zuspruch der einheimischen Bevölkerung.

Boot dürfte gekentert sein
Und nun das Unglück: Seit Montag bangte man in Brasilien und in seiner steirischen Heimat um den 80-Jährigen. Der Pater war auf dem Grenzfluss Uapes mit seinem Kanu alleine unterwegs, als ein Sturm aufzog. Das Boot dürfte gekentert sein. Ein Fischer fand persönliche Gegenstände. Vom Missionar, der bereits einmal ein Bootsunglück überlebt hatte, fehlte aber jede Spur.

Am Mittwoch dann die traurige Gewissheit: Am dritten Tag der groß angelegten Suchaktion wurde laut Kathpress die Leiche des 80-Jährigen entdeckt. Bereits am Donnerstag fand das Begräbnis in seiner Pfarre in San Miguel statt.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.