Mo, 19. November 2018

Staatsanwaltschaft:

28.08.2018 05:07

Tiroler Auswanderer bezog Rente für tote Mutter

Reicht der lange Arm des Gesetzes bis Australien? Ein Tiroler (57) war einst in das Land der Kängurus ausgewandert, zusammen mit seiner Mutter, die 2005 verstarb. Dies verschwieg der Mann und kassierte rund zehn Jahre lang insgesamt etwa 260.000 Euro von Rentenversicherungsanstalten. Zum Prozess erschien der 57-Jährige nicht, die Aussichten, seiner habhaft zu werden, sind nicht rosig.

„Ich befürchte, wir machen hier heute keine großen Sprünge“, begann Richter Josef Geisler. Die Verhandlung konnte - weil ein Verbrechen und nicht nur ein Vergehen angeklagt war - nicht in Abwesenheit des Wahl-Australiers durchgeführt werden. Bemerkenswert: Auf die Vorladung des Gerichts hatte der Angeklagte damit reagiert, dass er in der Diktion eines Staatsverweigerers Fragen stellte - etwa, ob das Gericht überhaupt verhandeln dürfe und ob es unter Eid beweisen könne, dass es souverän sei.

„Hetze unterlassen“
Der Auswanderer schrieb sinngemäß auch, dass man die Hetze gegen seine kranke Mutter (die zu diesem Zeitpunkt schon tot war!) unterlassen und sie in ihrer letzten Lebensphase endlich in Ruhe lassen solle. Der vorgeworfene schwere Betrug bzw. die Unterschlagung besteht laut Anklage darin, dass der Wahl-Australier von der heimischen Pensionsversicherungsanstalt (PVA) 158.620 Euro zu unrecht kassiert haben soll. Zudem 25.460 Euro von einer Schweizer Rentenversicherung sowie 80.220 Euro von einer deutschen. Um den Tod der Mutter am 26. Juni 2005 zu vertuschen, sollen falsche so genannte Lebensbescheinigungen nach Europa übermittelt worden sein. Das Geld floss auf ein Konto der längst Verstorbenen, bei dem auch der Angeklagte verfügungsberechtigt war.

Weltweiter Haftbefehl unrealistisch
Aufgeflogen war das Ganze kurioserweise im Zuge von Ermittlungen wegen Geldwäscherei. Wie geht es nun weiter? Der Staatsanwalt erklärte im „Krone“-Gespräch, dass in diesem Fall zwar ein europäischer Haftbefehl greifen würde, für einen weltweiten Haftbefehl sei die Strafandrohung (sechs Monate bis fünf Jahre Haft) zu gering. Man werde weitere Möglichkeiten prüfen, damit der 57-Jährige doch noch zur Rechenschaft gezogen wird. Auch seine Pflichtverteidigerin hatte nur einmal Kontakt zu ihm, seither herrscht Funkstille.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.