Do, 15. November 2018

Problem Suchtgift

24.08.2018 06:28

Drogen im Häfen: Jugend auf trauriger „Aufholjagd“

Teils „schwere Jungs“ und auch Frauen sitzen in der Justizanstalt Graz-Jakomini. Auch Jugendliche sind darunter. Vor allem unter ihnen soll sich die Drogenproblematik verschlimmern, häufig der „Stoff“ einfach über die Mauer in der Klosterwiesgasse fliegen. Dort ist nun Tag für Tag eine Justizwache-Streife unterwegs.

Im Gefängnis floriert der Drogenhandel - nichts Neues. Auf einfallsreiche Art basteln die Insassen Hilfsmittel, um den „Stoff“ konsumieren zu können. Weniger einfallsreich und neu ist für die Justizwache-Gewerkschaft, dass das Suchtgift in der Justizanstalt Graz-Jakomini von „Gönnern“ der Insassen einfach über die Mauer in der Klosterwiesgasse geschmissen wird. Der Pressesprecher der Justizanstalt bestätigt zwar, dass ab und zu „Dinge“ über die Mauer fliegen würden, hingegen nicht, dass es sich dabei um Drogen handeln würde.

Streife kontrolliert Gefängnismauer
Unbestritten ist aber: Seit einigen Tagen kontrolliert eine Streife der Justizwache die Mauer entlang der Straße. Unter anderem habe das einen präventiven Zweck, die weiteren Gründe wolle man laut Sprecher nicht erläutern. Laut Justizwache-Gewerkschaft sei aber eben genau das „Drogenwerfen“ ein Mitgrund.

Immer mehr Drogen-Vorfälle
Vorfälle mit „Gift“, vor allem in der Jugendabteilung, würden sich häufen. Erst kürzlich wurden elf Jugendliche getestet, da der Verdacht des Suchtgiftmissbrauchs aufkeimte. Und tatsächlich - fünf Tests fielen positiv aus! Zusätzlich entdeckten ein Hund und die Justizwachebeamten marihuanaähnliche Substanzen und Kunststoffflaschen, die zu Wasserpfeifen umfunktioniert worden waren. Nur einen Tag darauf nahm ein Bediensteter süßlichen Geruch aus einer Jugendzelle wahr. Der Insasse beteuerte zwar, nicht geraucht zu haben, reinigte seinen Haftraum dann aber rasch mit Spülmittel. Zufall?

Erst am Mittwoch wurden erneut drei Jugendliche positiv auf Drogen getestet. Laut Anstalts-Pressesprecher seien Drogen zwar immer ein Problem. In der Justizanstalt Graz-Jakomini belaufe sich das Ganze aber auf ein normales Ausmaß. Gewerkschafter Mario Raudner sieht das anders: „Ich bin nicht sicher, ob der Anstaltsleitung bewusst ist, dass wir uns in einem Gefängnis befinden, wo Inhaftierte nur auf solche Päckchen warten!“

ServusTV beschäftigt sich übrigens am Freitag, 24. 8., um 18.05 Uhr mit diesem Thema.

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.