Mi, 26. September 2018

Gerettet und gefangen

23.08.2018 14:14

Nur Flüchtlingskinder durften in Italien an Land

Erstes Aufatmen im Hafen von Catania: Insgesamt 29 Kinder haben am Mittwochabend ein Schiff der italienischen Küstenwache verlassen dürfen, das bereits seit Montagabend auf eine Landeerlaubnis wartet. Die übrigen der insgesamt 177 geretteten Bootsflüchtlinge müssen allerdings weiter an Bord der Diciotti ausharren.

Das Rettungsschiff liegt seit Montagabend in dem sizilianischen Hafen, zuvor hatte es bereits tagelang auf hoher See auf eine Einfahrtserlaubnis in einen Hafen gewartet. Italien verlangt eine Zusage anderer EU-Länder, die Migranten von dem Schiff aufzunehmen.

Seit Amtsantritt der neuen populistischen Regierung in Rom im Juni werden immer wieder Schiffe mit geretteten Migranten tagelang im Mittelmeer blockiert. Malta und Italien handelten in den vergangenen Wochen mehrmals kurzfristig mit anderen EU-Staaten die Verteilung der Menschen aus.

EU lädt am Freitag zu Krisentreffen
Um im Streit um die Diciotti zu vermitteln, hat die EU-Kommission Spitzenbeamte von zwölf EU-Staaten am Freitag zu einem Krisentreffen eingeladen. Auch die österreichische EU-Ratspräsidentschaft wird an dem Treffen in Brüssel teilnehmen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.