Sa, 22. September 2018

Italiener (31) in Haft

19.08.2018 17:47

Schießerei in Salzburger Park: Schütze gefasst

Nach den Schüssen von Dienstagabend auf einen Serben (35) im Dr.-Hans-Lechner-Park in Salzburg-Schallmoos wurde am Freitagabend ein verdächtiger Italiener (31) festgenommen. Das Opfer identifizierte den Mann als Schützen. Auch die Waffe wurde gefunden.

Der Hintergrund waren Drogengeschäfte: Der Serbe schuldete dem Italiener offenbar noch Geld. Am vergangenen Dienstagabend kam es im Dr.-Hans-Lechner-Park direkt neben der Salzburg AG in Schallmoos zum Showdown. Kurz nach 22 Uhr stellten sich drei damals noch unbekannte Männer nur wenige Meter neben dem Kinderspielplatz im Park einem 35-jährigen Serben in den Weg. Einer der Männer, wie sich nun herausstellte ein 31-jähriger Italiener, zückte einen Trommelrevolver und schoss dem Serben in den Oberschenkel, in die Schulter und in den Bauch. Die drei Angreifer flüchteten in Sekundenschnelle.

„Es gibt zwar Videoaufnahmen von einer Überwachungskamera. Die Männer waren aber auf allen Szenen nur von hinten zu sehen“, sagt Ermittler Michael Rausch. Der Serbe wurde im Universitätsklinikum notoperiert. Zwei Projektile konnten sichergestellt und an die Polizei ausgehändigt werden. Im Bauch hatte der Mann einen Durchschuss erlitten. Das Opfer ist mittlerweile ansprechbar. Der Mann machte zwar nach wie vor nur vage Angaben zu den Tätern, trotzdem wurden jetzt fünf Personen festgenommen.

Revolver in Farbkübel versteckt
Da es sich offenbar um eine Tat im Suchtgiftmilieu handelte, wurde die Drogenfahndung in die Ermittlungen einbezogen. Und die szenekundigen Beamten kamen schnell auf die Spur der Angreifer. Bereits am Freitagabend wurde in seiner Wohnung in der Gabelsbergerstraße, nur ein paar Hundert Meter vom Tatort entfernt, ein Italiener (31) festgenommen. Bei der Durchsuchung der Räume entdeckten die Ermittler einen Eimer mit Farbe. In diesem war die Tatwaffe, ein Trommelrevolver, versteckt. Der Mann hatte die Pistole mit Klebefolie und Zeitungspapier umwickelt. Im Kriminallabor wurde die Waffe gereinigt. Sichergestellt wurden auch sechs Patronen. Sie stimmen mit jenen, die die Ärzte aus dem Körper des Serben geholt haben, überein.

Zum Zeitpunkt der Festnahme befanden sich in der Wohnung des Italieners auch seine Freundin (22), eine Belgierin, und drei Landsmänner im Alter zwischen 22 und 28 Jahren. Die vier wurden ebenso festgenommen wie der Hauptverdächtige.

Opfer identifizierte Verdächtigen
Bei einer Gegenüberstellung am Wochenende identifizierte der Serbe den 31-Jährigen als Schütze, einen 22-jährigen Italiener erkannte er als einen der Begleiter wieder. Wer der Dritte im Bunde war ist im Moment noch unklar. Die fünf Festgenommenen schweigen und leugnen jegliche Beteiligung an der Tat.

In der Wohnung in der Gabelsbergerstraße wurden 250 Gramm Kokain und 8300 Euro Bargeld sichergestellt. Das dürfte nur ein geringer Anteil dessen sein, was der Italiener in den vergangenen Monaten vertrieb und einnahm. Alle fünf Personen sitzen in der Justizanstalt in Puch ein. Das Opfer ist auf dem Weg der Besserung. Der Serbe macht trotz der Festnahme keine weiteren Angaben zum Hintergrund des Angriffs. Er dürfte Angst haben.

Manuela Kappes
Manuela Kappes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.