So, 21. Oktober 2018

Verdächtige flüchtig

15.08.2018 08:53

Serbe durch Schüsse in Salzburg schwer verletzt

Schüsse am späten Dienstagabend im Salzburger Stadtteil Schallmoos: Ersten Informationen zufolge sind zwei von drei Tätern auf der Flucht, kurz nach der Tat konnte die Polizei einen Verdächtigen festnehmen. Zumindest einer der geflüchteten Männer dürfte eine Schusswaffe mit sich führen. Das Opfer, ein Serbe (35), wurde angeschossen und schwer verletzt von der Rettung abtransportiert. Auch die Cobra war vor Ort.

Ein Sprecher der Salzburger Polizei bestätigte den Vorfall auf Nachfrage der „Krone“. Dieser ereignete sich gegen 22.45 Uhr im Hans-Lechner-Park, direkt neben dem Gebäude der Salzburg AG im Stadtteil Schallmoos.

Ein Verdächtiger gefasst
Ersten Informationen zufolge dürfte ein Trio nach der Schießerei die Flucht ergriffen haben. Umgehend alarmierten die Behörden die Cobra und leiteten eine Großfahndung ein. Kurz darauf konnte ein Mann gefasst werden. 

Laut Polizei sei der Mann am Tatort gesehen worden. „Derzeit kann noch nicht gesagt werden, ob es sich dabei um einen der drei Verdächtigen handelt“, erklärte die Landespolizeidirektion Salzburg. Falls sich der Tatverdacht nicht erhärtet, wird der Mann in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Salzburg wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ob nur einer oder mehrere Flüchtige im Besitz von Schusswaffen sind, ist noch nicht bekannt - auch die Art der Waffe ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Jedenfalls wurde eine Person angeschossen und schwer verletzt. Das Rote Kreuz versorgte den Mann und brachte ihn umgehend in das Krankenhaus. Der Serbe erlitt dem Vernehmen nach einen Durchschuss, zwei Projektile steckten noch in seinem Körper. Er musste umgehend notoperiert werden.

Landeskriminalamt hat Ermittlungen übernommen
Die Rettungskräfte wurden scheinbar vom Opfer selbst alarmiert. Außerdem dürften Zeugen den Vorfall beobachtet haben. Diese werden von der Polizei noch einvernommen. Laut ORF hat das Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Man hoffe demnach, noch am Feiertag mit dem Opfer sprechen zu können.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.