Di, 23. Oktober 2018

Bäche viel zu warm:

08.08.2018 12:16

Hitze sorgt für Fischsterben

„Unsere Seen kochen!“, schlugen Naturschützer und Teichwirte bereits zu Beginn der aktuellen Hitzewelle Alarm. Wie berichtet, steigt die Temperatur in unseren Gewässern seit Jahren stark an. Jetzt „kippen“ viele Flüsse, im Mostviertel starben zuletzt Hunderte Fische, auch die Feuerwehr ist vielerorts im Umwelteinsatz.

Wenn sich das Wasser vor allem in Teichen zu sehr aufheizt und zugleich der Zulauf austrocknet, werden die Fische nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Das war nun auch der Grund für ein Massenfischsterben in Seitenstetten im Bezirk Amstetten. Zuerst waren es nur einzelne Kadaver, die an die Oberfläche trieben. Am Wochenende verendeten dann so gut wie alle Hechte, Welse, Störe und Karpfen. Der Schaden ist enorm, Dutzende Helfer waren im Dauereinsatz.

Szenenwechsel nach Kritzendorf bei Klosterneuburg: Hier musste die Feuerwehr mit Schläuchen dafür sorgen, dass der sogenannte Donaudurchstich nicht gänzlich austrocknet. Auch hier war der gesamte Fischbestand in Gefahr - vorerst gebannt! „Unser Dank gilt den Anrainern, die rechtzeitig Alarm geschlagen haben“, meint ein Uniformierter. Jetzt soll das Flussbett ausgebaggert werden.

Und an der Erlauf sorgt ein hausgemachter Umweltskandal für Wirbel: Immer öfter hinterlassen Sonnenanbeter ihren Müll einfach am Ufer der Wehranlage - zuletzt sogar einen demolierten Liegestuhl.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.