So, 21. Oktober 2018

Kommunikations-Profis:

29.07.2018 14:33

Funker als letzte Rettung bei Natur-Katastrophen

Ob bei den Waldbränden in Schweden und Griechenland, beim Erdbeben in Haiti 2010, bei der Lawinenkatastrophe in Galtür 1999 oder bei den Überflutungen im Kamptal (NÖ) 2002: Amateurfunker spielten bei der Koordination der Notfallmaßnahmen eine wichtige Rolle - von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt.

Sie sind Ärzte, Taxifahrer, HTL-Ingenieure, Nachrichtentechniker oder Arbeiter: Amateurfunker. Ob Frau oder Mann, sie alle eint die Leidenschaft für die Technik, Neugierde und Interesse daran, überall auf der Welt mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten. „Bei optimalen Bedingungen erreichen wir sogar Australien. Das ist faszinierend“, so Michael Kastelic, Vizepräsident des Österreichischen Versuchssenderverbandes.

Doch daneben erfüllen die rund 2000 Mitglieder in Niederösterreich und dem Burgenland eine gesellschaftlich bedeutende Aufgabe. Wenn im Falle von Blackouts und Katastrophen die Handynetze und das Internet zusammenbrechen, kommen die Amateurfunker ins Spiel. „Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk an Stationen, die auch mit Akkus und Notstromaggregaten tagelang betrieben werden können“, so Kastelic. Die Helfer unterstützen die Einsatzkräfte so lange, bis die öffentlichen Kommunikationskanäle wieder hergestellt sind.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.