Do, 13. Dezember 2018

Aktie sackt ab

27.07.2018 15:34

Weniger User: Börsianer kehren Twitter den Rücken

Fake News und Hassbotschaften bremsen Twitters Wachstum. Auf Druck der Behörden in mehreren Ländern säubert der Kurznachrichtendienst seine Internetplattform von Falschkonten und nimmt dafür sogar vorübergehend sinkende Nutzerzahlen in Kauf. Das machte das Management am Freitag deutlich - und trieb damit die Anleger in Scharen davon. Die Twitter-Aktie sackte um 15 Prozent ab.

Damit ging es dem Unternehmen genauso wie dem größeren Konkurrenten Facebook, der am Donnerstag nach Vorlage seiner Zwischenbilanz aus ähnlichen Gründen fast 19 Prozent an Börsenwert verloren hatte. In absoluten Zahlen waren dies über 120 Milliarden Dollar (102,4 Milliarden Euro), fast das Vierfache der Marktkapitalisierung von Twitter.

Die beiden Internetkonzerne erzielen zwar massive Umsatzsteigerungen. So schaffte Twitter im vergangenen Quartal ein Plus von 24 Prozent auf 711 Millionen Dollar und übertraf damit klar die Expertenerwartungen. Aber an der Börse richtet sich der Blick stärker auf die Nutzerzahlen, die als Maßstab für das künftige Wachstum gelten. Und hier lieferte das Unternehmen eine Enttäuschung.

Eine Million Nutzer verloren
Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer betrug lediglich 335 Millionen. Das waren eine Million weniger als im vorangegangenen Vierteljahr. Analysten hingegen hatten mit einem Anstieg in gleicher Höhe gerechnet. Für die laufenden drei Monate signalisierte die Konzernführung einen weiteren Rückgang auf etwa 330 Millionen Nutzer. Auch das ist weniger als von Experten geschätzt.

Datenskandale und mutmaßliche Versuche von Wahlmanipulationen mittels der sogenannten sozialen Medien haben die Branche stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Aufseher dringen darauf, dass die Betreiberfirmen stärker gegen Hassbotschaften, verunglimpfende Inhalte und Falschinformationen vorgehen. Zudem werden ein besserer Datenschutz und mehr Transparenz bei politischer Werbung verlangt.

Kampf gegen Fake-News und Bots kostet User
Twitter reagiert darauf mit vermehrten Bemühungen, unechte oder verdächtige Nutzerkonten zu sperren oder zu löschen. Das Unternehmen spricht von „Gesundheitsinitiativen“. Diese hätten derzeit Vorrang vor kurzfristigen Produktoptimierungen, die mehr Nutzer ködern sollen. Nach Darstellung von Twitter-Chef Jack Dorsey wird sich diese Strategie auch bezahlt machen. So habe die Zahl der täglichen Nutzer zuletzt elf Prozent über dem Niveau von vor einem Jahr gelegen. Dies zeige, dass der Kampf gegen „Problemverhalten“ Früchte trage.

Twitter schreibt seit dem Schlussquartal 2017 schwarze Zahlen. In den abgelaufenen drei Monaten war es mit 100 Millionen Dollar der höchste Gewinn der bisher noch kurzen Firmengeschichte. Dazu trug ein vorteilhafter Steuereffekt allein 42 Millionen Dollar bei. Das Ergebnis je Aktie vor Sonderposten lag im Rahmen der Markterwartungen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
LIVE: Red Bull Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Nach CL-Blamage
Üble Beschimpfung? Real-Star legt sich mit Fans an
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.