Do, 16. August 2018

PayPal-Schreiben:

13.07.2018 14:01

„Ihr Tod verstößt gegen die Geschäftsbedingungen“

Beim Online-Bezahldienst PayPal will man das Ableben eines Kunden offenbar nicht so einfach hinnehmen: „Ihr Tod verstößt gegen unsere Geschäftsbedingungen“, hieß es jetzt in einem Schreiben an einen britischen Witwer. Der fand das - verständlicherweise - weniger komisch.

Wie die britische BBC berichtet, hatte Howard Durdle aus Buckleberry in West Berkshire den Zahlungsabwickler zwecks Kontoschließung darüber informieren wollen, dass seine Frau Lindsay am 31. Mai im Alter von 37 Jahren verstorben war. Durdle fügte dem Schreiben wie verlangt Kopien des Totenscheins, ihres Testaments und seines Ausweises bei. Die Antwort des Bezahldienstes überraschte den Witwer allerdings: „Sie haben gegen Bedingung 15.4 (c) unserer Vereinbarung mit Paypal Credit verstoßen, da wir eine Mitteilung erhalten haben, dass Sie verstorben sind. Dieser Verstoß kann nicht behoben werden“, teilte PayPal mit und forderte von der Verstorbenen für den AGB-Verstoß 3200 Pfund (rund 3600 Euro).

Bug, schlechte Vorlage oder menschlicher Fehler
Auf Nachfrage teilte man Durdle bei PayPal mit, dass es sich wohl um einen Bug, eine schlechte Vorlage oder einen menschlichen Fehler gehandelt haben müsse, und bat für die Angelegenheit um Entschuldigung. „Sobald wir von diesem Fehler erfuhren, haben wir uns direkt an Herrn Durdle gewandt, um ihm unsere Unterstützung anzubieten, haben den ausstehenden Betrag erlassen und das Konto seiner Frau wie gewünscht geschlossen. Wir werden umgehend unsere internen Prozesse überprüfen, um sicherzustellen, dass sich solch ein Vorfall nicht wiederholt."

Er sei durchaus in der Lage, mit solchen Papieren umzugehen, kommentierte Durdle gegenüber der BBC den Vorfall. Als Mitglied einer Wohltätigkeitsorganisation habe er jedoch aus erster Hand erlebt, wie solche Briefe „jemanden völlig aus der Bahn werfen können“. Unternehmen sollten sich daher des Schadens bewusst sein, den sie auf diese Art den Hinterbliebenen zufügen können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.