Di, 25. September 2018

Programmierer flog auf

06.07.2018 12:03

Israeli bot staatliche Cyber-Waffe im Darknet an

Ein ehemaliger Mitarbeiter des geheimnisumwitterten israelischen Cyber-Überwachungsunternehmens NSO Group hat laut einer Anklage der Staatsanwaltschaft versucht, Hacker-Tools der Firma für 50 Millionen Dollar (rund 43 Millionen Euro) im Internet zu verkaufen. Dem Tatverdächtigen sei es darum gegangen, der israelischen Staatssicherheit zu schaden, erklärten die Staatsanwälte.

Der Vorfall, der im Juni entdeckt wurde, hatte fast den kompletten Zusammenbruch des NSO-Konzerns im Wert von rund 900 Millionen Dollar verursacht.

Die NSO-Gruppe, eine der bedeutendsten Cybersicherheitsfirmen in Israel, verkauft unter der Aufsicht des Verteidigungsministeriums ihre Software an Regierungen auf der ganzen Welt. Das Unternehmen stand im Mittelpunkt einer Reihe von Kontroversen. So soll die Regierung in Mexiko versucht haben, mit NSO-Software Journalisten und Menschenrechtsaktivisten zu überwachen.

Cyber-Waffe im Millionenwert unter dem Bett
Laut der Anklage soll der ehemalige Mitarbeiter im April den Programmcode auf seine persönliche Festplatte heruntergeladen haben. Zuvor habe sein Chef ihm gesagt, dass das Unternehmen mit seiner Arbeit unzufrieden war. Der Programmcode sei mehrere hundert Millionen US-Dollar wert gewesen. Die Festplatte mit der Raubkopie habe er unter seinem Bett versteckt.

Der Verdächtige habe dann das gestohlene Programm im sogenannten Darknet angeboten. Ein potenzieller Käufer habe allerdings den Vorgang bei der NSO Group angezeigt und mit dem Unternehmen kooperiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.