So, 16. Dezember 2018

An Stränden und Co.

01.07.2018 07:00

Vorsicht! Auch im Urlaub lauern dreiste Ganoven

Endlich Sommer! Tausende Tiroler zieht es nun wieder in den wohlverdienten Urlaub nach Italien, Griechenland, Spanien und Co.! Aber Vorsicht: Mit Beginn der Hauptreisezeit startet in den beliebten Destinationen auch die Hochsaison für fiese Gauner! Die „Krone“ hat Tipps, wie sie sich vor Kriminellen schützen können.

„Ich schlenderte ganz gemütlich von der Anlegestelle der Fähre zum Markusplatz. Vor dem Dom bemerkte ich dann plötzlich, dass meine Geldtasche fehlt“. So wie es Alexander B. aus Innsbruck kürzlich in der weltbekannten Lagunenstadt Venedig erging, passiert es im Sommer leider vielen Urlaubern. Sie werden Opfer von dreisten Gaunern! Davon können auch jene zwei Österreicher ein Liedchen singen, die vor wenigen Tagen am Strand von Rimini von zwei Tunesiern bestohlen wurden. Während sich die Touristen im Meer abkühlten, machte sich das Verbrecher-Duo über den an den Liegen zurückgelassenen Rucksack samt Handy und Powerbank her. Dank Zeugen konnten die Verdächtigen von der Polizei aber rasch gefasst werden.

Allein diese beiden Fälle zeigen, dass beliebte Ausflugsziele, Strände und volle Einkaufsstraßen ein wahres Paradies für Taschen- und Trickdiebe sind. Damit Ihnen eine solch böse Überraschung im Sommerurlaub erspart bleibt, sollten sie ein paar simple Tipps beachten.

Täter beobachten Opfer

  • Möglichst nur so viel Bargeld mitnehmen, wie auch tatsächlich gebraucht wird.

  • Ob schon am Flughafen oder bei einem Tagesausflug in der Urlaubsregion: Geld, Bankomat- oder Kreditkarten, Schmuck, Reisedokumente und Co. möglichst dicht am Körper tragen.

  • Wertsachen erst gar nicht mit zum Strand nehmen. Im Fall der Fälle eventuell Liegenachbarn darum bitten, kurz aufzupassen. Zimmerschlüssel gut verstecken.

  • Hantieren mit größeren Geldmengen unbedingt vermeiden - Kriminelle beobachten ihre Opfer in der Regel im Vorfeld ganz genau.

  • Handtaschen in Restaurants nie an eine Stuhllehne hängen bzw. irgendwo unbeaufsichtigt stehen lassen.

Vorsicht an Bankomaten

  • Geld nur an Automaten im Inneren der Bank beheben. Vorhalten der Hand bei der Code-Eingabe.

  • Bankomat- oder Kreditkarte bei Bezahlung keinesfalls aus der Hand geben.

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Lustig oder peinlich?
Gabalier: „Chefredakteure als Esel und Ochse“
Video Musik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Tirol Wetter
-9° / 1°
Schneeregen
-9° / 3°
Schneeregen
-11° / -1°
Schneefall
-9° / 3°
leichter Regen
-9° / -1°
bedeckt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.