So, 19. August 2018

Skandal-Parklplatz

27.06.2018 22:29

VW stellt Neuwagen jetzt am Pannenflughafen BER ab

Der vom Dieselskandal gebeutelte Volkswagen-Konzern parkt jetzt voraussichtlich Unmengen von Autos auf dem Gelände des wohl größten Bauskandals Deutschlands, auf dem leeren Berliner Pannenflughafen „BER“. Hintergrund ist, dass die Wolfsburger - wie andere Hersteller - auch Probleme haben, ihr Angebot komplett nach dem neuen WLTP-Standard zuzulassen - die Zeit ist zu knapp. Daher müssen viele bereits produzierte Fahrzeuge zwischengelagert werden.

Wann genau die ersten Autos auf den angemieteten Flächen am BER ankommen sollen, ist noch offen. „Volkswagen und die Flughafengesellschaft sind sich darüber einig, Parkplatzkapazitäten am BER für die Lagerung von Fahrzeugen zu nutzen“, teilten die Betreiber mit. Einzelheiten würden aber noch ausgearbeitet. Der BER soll erst 2020 in Betrieb gehen - mit neun Jahren Verspätung. Es gibt vor dem Terminal auch mehrere Parkhäuser, die kaum genutzt werden.

Darum geht es
WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) ist ein neues Messverfahren für Abgastests bei Autos, das für realistischere Werte sorgen soll. Vom 1. September an dürfen nur noch Neuwagen zugelassen werden, die es durchlaufen haben. Für die Hersteller bedeutet das, dass sie selbst Modelle, die schon einige Jahre auf dem Markt sind, nochmals neu unter verschärften Bedingungen zertifizieren lassen müssen. Und das auch noch jeweils für etliche verschiedene Varianten eines Modells.

VW produziert deshalb zahlreiche Autos vor, die so gebaut sind, dass sie das neue Prüfverfahren schaffen - aber die sind eben noch nicht freigegeben. Konzernweit könne es durch die Umstellung zu Lieferverzögerungen bei 200.000 bis 250.000 Fahrzeugen kommen, sagte der Sprecher. Ein Teil davon werde auf den angemieteten Parkplätzen abgestellt. Neben dem BER nutzt VW derzeit auch ein konzerneigenes Testgelände in Ehra-Lessien bei Wolfsburg, außerdem wird die Anmietung weiterer Flächen geprüft.

Für VW ist die Parkplatznot nicht die einzige Sorge im Zusammenhang mit WLTP. Wenn der Werksurlaub vorbei ist, soll die Produktion im Stammwerk Wolfsburg bis Ende September wöchentlich ein bis zwei Tage stillstehen. Im Werk Zwickau sind für das dritte Quartal teils vereinzelte Schließtage angesetzt, teils entfallen Schichten.

Auch andere Hersteller haben Probleme mit WLTP
WLTP sorgt aber nicht nur bei der Marke Volkswagen für Probleme. Die VW-Tochter Porsche etwa kündigte kürzlich an, dass es durch das neue Verfahren zu Einschränkungen beim Neuwagen-Angebot kommen wird. Um die strengeren Vorgaben zu schaffen, müssten - wie bei anderen Herstellern auch - bei vielen Modellen Ottopartikelfilter eingebaut und die Fahrzeuge dann neu zertifiziert werden.

Daimler hatte vergangene Woche gar auf WLTP als einen Grund dafür verwiesen, dass die Gewinnprognose für das laufende Jahr nach unten korrigiert werden musste. Man habe aber nahezu alle Modelle planmäßig zertifiziert, hieß es.

Audi, ebenfalls eine VW-Tochter, macht es ähnlich wie Volkswagen. „Wir haben Fahrzeuge, die nach dem WLTP-Standard bereits vorproduziert werden. Sobald die behördliche Zulassung da ist, können wir die an den Handel ausliefern“, sagte ein Sprecher. Man habe zum Abstellen aber Flächen in den Werken oder auch im Umfeld, die nicht unbedingt neu angemietet werden müssten. Ob Audi-Beschäftigten in Ingolstadt oder Neckarsulm Zwangspausen drohen, weil WLTP-Freigaben noch nicht vorliegen, ist offen. „Gespräche laufen, Betriebsrat und Unternehmensleitung suchen nach einer Lösung im Sinne der Beschäftigten“, sagte ein Sprecher des Betriebsrats.

BMW und Opel hingegen betonten, bei ihnen gebe es keine derartigen Probleme oder Verzögerungen.

„Dominoeffekt im Abgasskandal“
Vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) oder dem Verkehrsministerium war keine Stellungnahme zu erhalten. Hersteller hatten zuletzt immer wieder viel zu kurze Übergangsfristen bei der WLTP-Umstellung beklagt. Und auch der Autoexperte Stefan Bratzel betonte, man könne nicht einer Seite allein den Schwarzen Peter zuschieben.

Einerseits hätten die Hersteller zwar den Bedarf an Prüfhardware und Zeit unterschätzt, sagte der Professor von der Fachhochschule der Wirtschaft Bergisch-Gladbach. Andererseits seien die detaillierten Ausführungsbestimmungen tatsächlich erst sehr spät gekommen - und die im Dieselskandal unter Druck geratenen Autobauer hätten keinen allzu lauten Widerspruch gewagt. „Das ist also auch eine Folge des Abgasskandals in Form eines Dominoeffekts“, sagte Bratzel. Die Politik habe ein Zeichen setzen wollen - und nun gebe es eine Situation, die niemand so gewollt haben könne.

Für den Flughafen BER ist die Rolle als Abstellraum immerhin nicht so neu. Erst vergangenes Jahr diente der ungenutzte Großflughafen als Großparkplatz. Nach der Insolvenz von Air Berlin standen auf dem Vorfeld wochenlang die Flugzeuge der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft herum.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.