Mo, 23. Juli 2018

Krypto-Währungen

26.06.2018 12:17

Österreicher gegenüber Bitcoin besonders skeptisch

79 Prozent der Österreicher haben laut einer Online-Bankumfrage schon von Kryptowährungen gehört - so viele wie in keinem anderen von 15 untersuchten Ländern. Gleichzeitig ist man hierzulande besonders skeptisch. Lediglich ein Fünftel glaubt, dass Bitcoins und Co. die Zukunft des digitalen Zahlungsverkehrs sind. Der Europaschnitt liegt bei 35 Prozent.

Das geht aus einer Umfrage des niederländischen Finanzkonzerns ING, in Österreich mit der Direktbank ING-DiBa Austria vertreten, hervor, für die in 13 europäischen Ländern sowie in den USA und Australien knapp 15.000 Personen ab 18 Jahren befragt wurden.

Als besondere Kryptowährung-Fans erwiesen sich demnach die Türken. 70 Prozent haben schon von digitalen Währungen gehört und 18 Prozent besitzen Kryptogeld. In Österreich gaben nur acht Prozent an, bereits über Bitcoins und Co. zu verfügen. Von den befragten Türken gehen 45 Prozent davon aus, später über Kryptogeld zu verfügen, in Österreich 19 Prozent.

„Kryptowährungen haben wahrscheinlich eine vielversprechende Zukunft in Ländern, in denen das traditionelle Finanzsystem weniger effizient oder teurer ist“, so Teunis Brosens, Bitcoin-Experte bei ING am Dienstag in einer Aussendung.

Beim Online-Shopping mit Bitcoin und Co. zu bezahlen, kann sich übrigens jeder fünfte Österreicher derzeit vorstellen. Die Kaffeehausrechnung will indes nur rund einer von zehn heimischen Befragten mit einer der neuen digitalen Währungen begleichen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.