22.06.2018 13:08 |

Keiner hörte Hilferufe

Frau war eineinhalb Tage in Badewanne „gefangen“

Eineinhalb Tage lang war eine Villacherin, wie berichtet, in ihrer Badewanne „gefangen“ gewesen. Wie jetzt bekannt wurde, hat erst der Sohn der 88-Jährigen Donnerstagabend Alarm geschlagen, weil er sie telefonisch nicht erreicht hatte.

Die Dame hat Dienstagabend ein Bad genommen. Danach konnte sie nicht mehr aus eigener Kraft aus der Wanne steigen. Das Notfallarmband hatte sie nicht umgelegt, ihre Hilferufe blieben von den Nachbarn ungehört. Sie musste hilflos sitzen bleiben. Zumindest ließ sie das Badewasser ab, um eine Unterkühlung zu vermeiden.

Weil ihr Sohn sie nicht erreichen konnte, schlug er Alarm. Als das Rote Kreuz zur Wohnung kam, war diese abgeschlossen. Die Feuerwehr musste die Türe aufbrechen, nachdem man durch einen Spalt leise Hilferufe gehört hatte. Die 88-Jährige wird vom Roten Kreuz mit „Essen auf Rädern“ beliefert. Obwohl vor der Wohnungstüre das Essen vom Mittwoch stand, schöpften die Mitarbeiter Donnerstagmittag noch keinen Verdacht.

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter