Sa, 20. Oktober 2018

Bizarrer YouTube-Spot

20.06.2018 16:59

Wirtschaftskammer zieht nach Shitstorm Notbremse

Nach einem beispiellosen Shitstorm hat die Wirtschaftskammer ihre geplanten TV-Spots zum 12-Stunden-Tag gestoppt. Auch online wird das umstrittene YouTube-Video nicht mehr beworben. „Das Thema wurde nun früher als erwartet in den parlamentarischen Prozess eingebracht, was natürlich unsere laufende Planung beeinflusst hat“, erklärte WKÖ-Sprecherin Sonja Horner.

„Wir haben deshalb Kampagnenschwerpunkte angepasst, wie es werbe-und marketingtechnisch normal und üblich ist“, so Horner weiter. Der zukünftige Fokus der Kampagne werde auf anderen Kommunikationskanälen als nur online liegen, dazu laufe derzeit noch die Detailplanung und somit auch Kostenplanung, sagte die Sprecherin.

Pläne für TV-Spots liegen auf Eis
Die Wirtschaftskammer hatte auch Pläne für Werbespots im Fernsehen geschmiedet, diese liegen nun aber auf Eis. Die Wirtschaftskammer-Sprecherin betonte, dass das nicht an der Kritik an dem Youtube-Video liege, sondern daran, dass die Gesetzespläne früher als erwartet eingebracht wurden.

Ohne TV-Schaltungen sei ein Budget von 500.000 Euro für die Kampagne eingeplant. Die Kosten für das Musikvideo betrugen den Angaben zufolge rund 54.000 netto, die Kosten für die bisherige Online-Bewerbung bewegten sich bei rund 4.000 Euro netto. Es ist die erste größere Werbekampagne, seit Ex-ÖVP-Minister Harald Mahrer seinen Vorgänger Christoph Leitl als Wirtschaftskammerpräsident abgelöst hat.

WKO-Sprecherin verteidigt bizarren YouTube-Clip
Mahrers Sprecherin Horner verteidigte das bizarre YouTube-Video, das seit Montag viele negative Reaktionen und Spott hervorrief. „Wir haben uns bewusst für einen unkonventionellen Weg in der Kommunikation entscheiden, bei dem uns auch bewusst war, dass er nicht nur auf einhellige Zustimmung stößt, was sicher auch dem Zeitpunkt geschuldet ist, da das Thema aktuell emotional sehr aufgeladen ist. Unser Ziel ist, die Diskussion wieder dorthin zu bringen, wo sie hingehört: auf die sachliche Ebene.“

„Willkommen in der neuen Welt der Arbeit“ heißt das auf YouTube veröffentliche Gute-Laune-Lied, in dem die von der ÖVP-FPÖ-Regierung geplante flexible Arbeitszeitgestaltung gelobt wird und Ausweitung der Höchstarbeitszeit als etwas Gutes für die Arbeitnehmer dargestellt wird. Im Internet löste das Imagevideo einen Sturm der Kritik aus. Bei über 235.000 Aufrufen bis Mittwochnachmittag wurde das Video 313 Mal positiv und 12.741 Mal negativ bewertet.

Auch unter Wirtschaftskammer-Funktionären war Kritik laut geworden. Der Grün-Politiker und Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer, Johann Arsenovic, erklärte auf Twitter, die Wiener Niederlassung der Interessensvertretung habe den Spot nicht mitfinanziert. Ein Beitrag unter vielen, die momentan in den sozialen Netzwerken zum Aufregerthema Arbeitszeit gepostet werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.