Di, 21. August 2018

Unter 6500 Dollar

13.06.2018 16:57

Bitcoin-Kurs rauscht weiter rasant nach unten

Der Kryptowährungsmarkt ist in den letzten Tagen massiv unter Druck geraten. Untersuchungen von US-Behörden wegen Insiderhandels und Hackerangriffe auf Handelsplattformen lassen die Preise von Bitcoin und Co. purzeln. Damit ist ein Ende des Wertverfalls von Bitcoin weiterhin nicht in Sicht.

Falls zudem die im Jahresverlauf oft verteidigte Marke von 6500 Dollar (5514 Euro) nicht hält, dürfte es laut Marktexperten noch rasanter bergab gehen.

Bitcoin bereits unter 6500 US-Dollar gesunken
Am Mittwochnachmittag kostet eine Einheit der „Krypto-Leitwährung“ an der europäischen Handelsplattform Bitstamp noch 6.460 Dollar. Im Vergleich zur Vorwoche ist dies ein Minus von über 14 Prozent. In der Nacht auf Montag stürzte der Wert des Bitcoin innerhalb einer Stunde um 500 Dollar auf unter 6800 Dollar. Seit Jahresbeginn hat sich der Wert damit mehr als halbiert. Die Marktkapitalisierung sinkt laut Angaben von „Coinmarketcap“ dementsprechend im Wochenverlauf um weitere 17 Milliarden auf 113 Milliarden Dollar.

Auch vergleichsweise kleine Negativereignisse scheinen den Kryptowährungsmarkt mittlerweile in große Unruhe zu versetzen. Ein Hackerangriff auf die eher unbekannte südkoreanische Krypto-Börse Coinrail hat Anleger offenbar stark verunsichert.

Der Kurs des Bitcoin sackte zeitweise um 13 Prozent ab. Coinrail gab am Montag bekannt, dass Angreifer am Sonntag rund 30 Prozent der gehandelten Digitalwährungen entwendet hätten. Laut Medienberichten betrug der Wert der verlorenen Coins umgerechnet rund 31 Millionen Euro.

Fällt Bitcoin unter 6000 Dollar, fällt er bis 5000
Aus Sicht der Falcon Private Bank besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Bitcoin-Preis bald auch deutlich unter der Marke von 6000 Dollar notieren könnte: „Sollte der Preis unter diese Schwelle fallen, wäre dann auch der Weg bis zur nächsten Marke von 5000 Dollar frei“, so die Experten.

Insgesamt bleibe der im Mai begonnene Abwärtstrend weiterhin intakt. Eine Gegenbewegung machen die Falcon-Analysten bei einem Anstieg über 7000 Dollar aus. „Insgesamt lässt sich sagen, dass Ausverkäufe in der Regel stärker ausfallen werden, da die Angst vor weiteren heftigen Kurskorrekturen größer ist“, so das Fazit. Eine Aufwärtsbewegung würde aus Sicht der Falcon-Analysten hingegen länger und langsamer ausfallen.

Auch andere Kryptogelder verlieren massiv an Wert
Der Blick auf weitere größere Kryptowährungen fällt indes noch düsterer aus. Unter den Top-10 verlieren Coins wie Bitcoin Cash oder Litecoin im Wochenverlauf zwischen 18 und 24 Prozent. Die Blockchain-Währung der Zuger Stiftung Ethereum büßte etwa in der letzten Woche rund 19 Prozent ein und steht bei rund 490 Dollar.

Die gesamte Marktkapitalisierung aller auf „Coinmarketcap“ aufgeführten Kryptowährungen ist in den vergangenen sieben Tagen regelrecht eingebrochen und beträgt aktuell rund 280 Milliarden Dollar nach gut 343 Milliarden vor Wochenfrist. Der „Marktanteil“ des Bitcoin steigt unterdessen auf 40 Prozent (Vorwoche 37,9 Prozent).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.