Mo, 16. Juli 2018

Planquadrat

13.06.2018 11:44

Raserei und Handy: 235 Wiener Radler angezeigt

Teils boshafte Reaktionen, aber auch Lob rief die Radler-Razzia in Wien hervor. 235 Radfahrer mussten in die Geldtasche greifen, weitere Planquadrate sind in Vorbereitung. Dafür sammelt die Polizei Rückmeldungen und Hinweise aus der Bevölkerung.

Hunderte Drahtesel mussten bei der Aktion scharf am Praterstern, Schottenring und Getreidemarkt für eine Ermahnung abgestellt werden, 235 Radfahrer erhielten teils saftige Geldstrafen. Missachten des Rotlichtes (77), Telefonieren am Rad (14) und Geschwindigkeitsübertretungen waren die häufigsten Gründe für den Griff in die Börse.

In den sozialen Netzwerken entwickelte sich schnell der klassische Streit zwischen Autofahrern und Radlern, viele wünschten sich auch andernorts in der Stadt ähnliche Kontrollen. Und genau diese sind laut Brigadier Michael Takacs bereits in Planung. Noch im Juni würden die Rückmeldungen der Bevölkerung miteinbezogen -  dann werden auch an anderer Stelle Radler zur Kasse gebeten.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.