So, 21. Oktober 2018

Bei Schlachtung

06.06.2018 14:44

Schweine gequält: Tierarzt schaute zu und filmte

„Ich mag Tiere so gerne. Niemals würde ich meinen Schweinen Leid zufügen“, beteuert der angeklagte Fleischermeister. Der 58-Jährige hat bei einer Schlachtung Fehler gemacht; zwei Schweine litten vor ihrem Ende unnötige Qualen. Von dem Todeskampf gibt es Videos - die ein Tierarzt gemacht hat, ohne einzugreifen.

„15 Stunden arbeiten meine Frau und ich täglich. Die Kunden wollen Fleisch essen, aber keiner will den Tod der Tiere sehen“, erzählt der Fleischermeister, der nahe Völkermarkt seit Jahrzehnten einen kleinen Familienbetrieb hat. Dass ihm bei einer Schlachtung Fehler passiert sind, bedauert er zutiefst: „Es tut mir leid! Aber der Tierarzt stand neben mir und hat alles gefilmt, anstatt den Tieren zu helfen und mir zu sagen, wie ich es besser machen kann.“

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat vorerst trotzdem nur den Fleischhauer angeklagt: „Wir ermitteln noch“, heißt es. „Da lassen wir nicht locker“, sagt Verteidiger Gottfried Tazoll. „Der Sache mit dem Tierarzt muss nachgegangen werden, das kann ja nicht sein.“ Richter Uwe Dumpelnik zeigte ebenfalls Verständnis für den unglücklichen Schlächter: „Sie übernehmen Verantwortung und haben Ihre Schlachtweise umgestellt. Sie haben also daraus gelernt.“ Daher hält er eine Diversion mit 1200 Euro für angemessen.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.