Fr, 19. Oktober 2018

Zum Weltmilchtag:

28.05.2018 19:30

Große Probleme, aber auch köstliches Neues!

Am 1. Juni ist Weltmilchtag - was die steirischen Bauern zum Anlass nehmen, mit einer Charme-Offensive auf ihr gutes Produkt, aber auch ihre steigenden Nöte hinzuweisen. Nur noch 28,7 % des Milchpreises kommen tatsächlich beim Produzenten selbst an! Und vor allem Supermarkt-Eigenmarken seien eine Katastrophe.

Immerhin 60 Kühe hat Biobäuerin Maria Kopper auf dem Hof stehen - reicht das, um die Familie zu erhalten? „Wir kommen nur eben so über die Runden“, stellt die Steirerin klar. „Investitionen oder Rücklagen sind keinesfalls drin.“

Rot-weiß-rote Fahne - aber ausländische Milch
Riesenproblem sei auch die Nicht-Planbarkeit bei der Milchlieferung. „Und eine Kuh ist keine Maschine, die man übers Wochenende abstellen kann.“ Die Praktikerin verlangt auch, dass der Kunde mehr Information bekommt, gerade bei Supermarkt-Eigenmarken sei die derzeitige Form oft nicht akzeptabel. Landwirtschaftskammerpräsident Franz Titschenbacher nennt als Beispiel eine Schmelzkäse-Eigenmarke eines Supermarktes, die mit rot-weiß-roter Fahne heimische Herkunft suggeriert, „dabei ist da gar keine österreichische Milch drin!“ Hinschauen, prüfen, nach heimischer Herkunft fragen  - darum bitte man die Konsumenten.

Retro-Glasflaschen feiern ein Comeback
Die heimischen Bauern liefern zeitweise zu viel Milch, worauf etwa die „Ennstalmilch“ mit einem Mengenreduzierungsmodell und Abschlagszahlungen reagieren musste. Clever agieren die Genossenschaften, wenn es um gute Vermarktung geht: „Berglandmilch“-Vorstand Johann Pretterhofer punktet u. a. damit, dass es wieder Glasflaschen für Milch und Joghurt gibt, diese Retro-Verpackung ohne Plastik „kommt sehr gut an“. Man staunt auch, was es alles aus unserer Milch gibt, vom leichten Zitronensorbet bis zum Eiskaffee mit Cookie darin.

Viele Kühe noch immer eingebunden
Ein Negativpunkt: Bei uns wird sehr mit Tierwohl argumentiert. Allerdings: In der Steiermark sind immer noch 2,4 Prozent  der Milchkühe  in ständiger Anbinde- und bis zu 35,6 % in zeitweiser Anbindehaltung.

Am 1. Juni werden Grazer von den Bauern zur Milchverkostung einladen, auch in den Bezirken gibt es Aktionen.

Christa Bluemel
Christa Bluemel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.