Fr, 21. September 2018

Stadtführung

31.05.2018 09:00

Unterwegs in Wiens dunklen Kellergewölben

Tief hinab schraubt sich die enge Wendeltreppe. Fast 12 Meter unter der Erde taucht man ein in ein uriges Gewölbe. „Der Keller wurde vor ungefähr 40 Jahren wieder freigelegt. Davor war er wegen des Schutts aus dem 2. Weltkrieg unbegehbar“, erzählt Karin Artner. Sie ist Chefin vom „Ofenloch“, einer der ältesten Gastwirtschaften Wiens im Herzen des 1. Bezirks. Bereits im 13. Jahrhundert stand hier ein Lokal, bekannt als „Judenbadstube“ oder „Judenzeche“.

Die Gäste der „Culinary Sightseeing“-Tour werden von der Chefin aber nicht in die gute Stube gebeten, sondern gleich in den Untergrund. Denn auf dieser Tour erfährt man zwar auch einiges über die großen Klassiker am Wegesrand, aber eigentlich geht es darum, eine ganz andere Seite von Wien zu entdecken. „Wien besitzt noch eine zweite Stadt - fünf bis sechs Stockwerke unter uns“, erklärt Fremdenführer Wolfgang Horak, der durch die Tour „Versteckte Weinkeller“ führt. „Wir wollen Touren für alle Sinne bieten, exklusive, kulinarische Stadttouren, die ein bisschen anders sind“, so die beiden „Culinary Sightseeing“-Veranstalter Raimund Novotny und Marco Pollandt.

Der Abstieg mit ihnen lohnt sich auf jeden Fall
In den aufregenden Kellern, die wir besuchen, lagert auch ein ganz besonderer Schatz: Wiener Wein. Nirgendwo auf der Welt wird im Stadtgebiet so viel Wein kultiviert wie in Wien - und längst haben die edlen Tropfen ihren Siegeszug rund um die Welt angetreten. Von New York bis Sydney wird „Gruner Veltliner“ geschlürft, aber wohl nirgends so ursprünglich und gemütlich wie direkt an der Quelle.

Das „Schwarze Kameel“ z. B. ist eine Wiener Institution, in der gerne und viel getrunken wird - und das seit 400 Jahren. Selten ist aber der Blick in den wunderschönen Keller, den wir auf dieser Tour erhaschen dürfen. Vor drei Jahren wurde er renoviert - und strahlt nun im warmen Kerzenschein. „Hier lagern 13.500 Flaschen, im Wert von sieben bis 1700 Euro“, erklärt Sommelier Pascal, während er den Gästen einen knackigen Gemischten Satz und die berühmten „Kameel“-Brötchen kredenzt.

Die letzte Station der beschwingten Tour führt uns hinab in die „Winebank“ im ehemaligen „Kipferlhaus“. Hier wurde einst, einer schönen Legende nach, das Kipferl als Trotzreaktion gegen die türkische Belagerung erfunden. Heute lagert feinster Wein im Keller. Normalerweise haben nur Mitglieder der „Winebank“ Zutritt, doch uns öffnet der Chef der Vinothek St. Stephan die geheimen Pforten. Seit zwei Jahren kann man sich in der „Bank“ seinen eigenen Weinsafe mieten - und im prächtig hergerichteten Keller, in dem modernes Design auf uraltes Gewölbe trifft, gleich genießen. Hier heben wir unser letztes Glaserl auf - und unter - Wien.

Franziska Trost, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.