Di, 17. Juli 2018

Jäger schlagen Alarm

26.05.2018 18:00

4000 Kitze sterben jedes Jahr bei Mäharbeiten

Jetzt ist die Zeit, in der gemäht wird - und in der sich auch in steirischen Wiesen echte Dramen abspielen. Tausende frisch geborene Kitze verstecken sich nämlich im hohen Gras und werden angemäht, verstümmelt - ein so grauenhafter Tod wie Anblick. Die Jägerschaft weist auf ihren Service hin und dass solche Todesfälle vermeidbar sind.

Jedes Jahr sind es geschätzt 4000 (!) Kitze, die im hohen Gras bei Mäharbeiten umkommen. „Vor allem heuer ist das Risiko groß, weil durch die Witterung spät gemäht wird und das mit der Setzzeit zusammenfällt“, sagt der steirische Jägermeister Franz Mayr-Melnhof. Und: „So etwas ist ein grässlicher Anblick und eine entsetzliche Art zu sterben. Und vor allem absolut vermeidbar!“

Er weist eindringlich auf einen Service hin, den die heimischen Waidmänner - kostenlos - anbieten: „Sie suchen für Landwirte und Private mit großen Wiesenflächen diese auf Rehe ab. Wenn die Mutter mit dem Kitz den Bereich verlassen hat, hängen sie im Bedarfsfall auch Blinker auf oder parfümierte Stofffetzen, um Tiere aus dem Risikobereich fern zu halten.“ Für die Kitzsuche braucht es ein sehr geschultes Auge, „die winzigen Kleinen liegen geschützt in Grastunnel, in den ersten Lebenstagen sind sie auch völlig geruchlos, da findet sie nicht einmal der Jagdhund.“

Rehkitze bitte nicht angreifen!
Mayr-Melnhof warnt eindringlich: „Nicht angreifen! Selbst wenn es vermeintlich länger da alleine liegt, in 90 Prozent der Fälle holt es das Muttertier. Und wenn der Geruch des Menschen einmal drauf ist, ist das für das Baby das Todesurteil. Sollte es dennoch unausweichlich sein, dann nur mit dicken Grasbüscheln berühren.“

Auch an die Mäher appelliert Mayr-Melnhof: „Heutzutage sind die Maschinen so schnell, dass kein Wildtier mehr flüchten kann. Das betrifft nicht ,nur‘ Kitze, auch Fasane oder Hasen. Bitte mähen Sie nur von innen nach außen, sonst versperren Sie auch den Fluchtweg für das Tier.“

Eva Blümel
Eva Blümel
Christa Bluemel
Christa Bluemel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.