21.05.2018 10:21 |

„Selbst entzündet“

Handy-Ladegerät setzte Gasthaus in Brand

Das angesteckte Ladegerät eines Handys dürfte die Ursache für den Brand in einer Ferienwohnung in einem Gasthof in Straß im Attergau im oberösterreichischen Bezirk Vöcklabruck gewesen sein. Das Gerät hatte sich laut Polizei selbst entzündet.

Das Feuer war am Sonntag gegen Mittag von Gästen und dem Besitzer des Gasthofs bemerkt worden. Der Brand breitete sich rasch von der Ferienwohnung im zweiten Stock auf den Dachstuhl aus. Um die Flammen zu löschen, waren rund 100 Personen der umliegenden Feuerwehren im Einsatz.

Sie mussten das Dach aufreißen, um zu den Glutnestern zu kommen. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, die Bewohner und Gäste konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Der Betrieb musste vorerst geschlossen werden, die Gäste wurden umquartiert.

„Handy nicht über Nacht aufladen“
Defekte Akkus, Elektrogeräte, Schalter, Leuchten, Stromkabel und Kurzschlüsse werden offenbar immer mehr zur Brandgefahr. Bereits mehr als ein Viertel aller Brände im Bundesland Salzburg wurden im Jahr 2016 durch die Zündquelle „elektrische Energie“ ausgelöst.

Die Salzburger Brandverhütungsstelle empfiehlt daher, dass nicht benötigte Elektrogeräte nicht nur ausgeschaltet, sondern auch ausgesteckt werden. Zudem sollten Akkus nur unter Aufsicht geladen werden. Smartphones sollten etwa nicht über Nacht ans Netz gehängt werden. Besonders sei auch darauf zu achten, Steckdosenleisten nicht zu überlasten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter