Di, 19. Juni 2018

Drama auf der Mur

29.04.2018 22:37

Schlauchboot gekentert: Brüder beinahe ertrunken

Ein waghalsiger Schlauchboot-Ausflug auf der Mur hätte am Sonntagnachmittag die Brüder Kevin und Rene beinahe das Leben gekostet: Im steirischen Peggau kenterte ihr Gefährt an einer Sohlschwelle, die Burschen landeten daraufhin im Wasser. Ohne adäquate Ausrüstung schafften es die beiden mit letzter Kraft an Land.

Ohne Schwimmweste, ohne Helm und mit Straßenschuhen - so war am Sonntag ein Brüderpaar mit seinem kürzlich erworbenen Schlauchboot auf der Mur unterwegs.

Lage unterschätzt
„Wir sind da schon einmal gefahren, diesmal war allerdings mehr Glück als Verstand dahinter“, gesteht der 25 Jahre alte Rene ein. Normalerweise gleitet der Fluss an diesem Stück gemütlich dahin, „gerade einmal so, dass die Fischleiter funktioniert“, bestätigt ein erhebender Beamter. Doch momentan ist der Pegel höher, es geht flott dahin. Das dürften die zwei Männer unterschätzt haben. „Die erste Stromschnelle haben wir noch geschafft“, erzählt der 25-Jährige, doch bei der Sohlschwelle, einem kleinen Wasserfall, kippte das Boot und und die Brüder stürzten in die kalte Mur.

Kevin (24) schaffte es als Erster, ans Ufer zu kommen, „doch ich bin die ganze Zeit unter Wasser gezogen worden. Etwa 15 Minuten ist das so gegangen, dann ist es mir gelungen, mich an einem Busch festzuhalten. Ich war fertig“, erzählt er von bangen Minuten. Die Brüder blieben zum Glück unverletzt.

Doch selbst wenn sie den kleinen Wasserfall überwunden hätten - laut Polizei hätte es spätestens bei ihrem angepeilten Ziel, dem Kraftwerk in Friesach, schlimm geendet: „Dort ist die Schleuse geöffnet, sie wären meterweit abgestürzt!“

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.