Do, 13. Dezember 2018

Tipp der Woche

03.05.2018 09:41

WLAN: Drei Tipps gegen langsame Verbindungen

Ob für Netflix, Spotify oder Online-Gaming: Ein WLAN-Router gehört inzwischen für die meisten Haushalte zur Grundausstattung. Ärgerlich bloß, wenn die drahtlose Internetverbindung nicht ganz so schnell ist wie gewünscht. Wir verraten, wie Sie mit einfachen Tricks und relativ unkompliziert nachhelfen können.

1. Den Router neu positionieren
Eine der häufigsten Ursachen für eine schlechte WLAN-Verbindung ist eine ungünstige Positionierung des Routers. Wenn die Verbindung mit ihm nicht funktioniert, leidet auch der Speed beim Surfen darunter. Die beiden größten Hürden dabei stellen Hindernisse und Entfernung dar. Dicke Wände (z.B. in alten Bauten) oder andere störende Elemente können die Geschwindigkeit zum Teil drastisch reduzieren. Am besten stellen Sie den Router auf einer etwas erhöhten Position auf und richten die Antennen (wenn vorhanden) in unterschiedliche Richtungen aus.

2. Das Signal verstärken
Bei weitläufigen Grundstücken oder Wohnungen kann es passieren, dass das Signal des Routers zu schwach ist, um die gesamte Fläche abzudecken. Sogenannte Repeater („Wiederholer“) schaffen dabei Abhilfe, indem sie das Signal aufgreifen und in aufbereiteter Form wieder weitersenden, wodurch sich größere Distanzen überbrücken lassen. Aber Achtung: Bei zu massiven Wänden oder Stahlbetondecken muss auch ein Repeater kapitulieren.

3. Internet übers Stromkabel
In diesem Fall helfen sogenannte Powerline-Adapter. Diese Stecker nutzen das Stromnetz Ihres Hauses/Ihrer Wohnung, um eine Verbindung mit dem Internet herzustellen. So wird aus Ihrer Stromleitung gleichzeitig ein Datenkabel, das auch mit dicken Wänden und größerer Entfernung umgehen kann. Die Installation ist unkompliziert, Sie brauchen dafür nur zwei Adapter: Einer davon wird über ein LAN-Kabel mit dem Router verbunden und an eine Steckdose angeschlossen, sein Gegenstück wird in eine andere Steckdose gesteckt (etwa in einem anderen Stockwerk) und dient ab sofort als WLAN-Zugangspunkt - ganz ohne Hindernisse.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.