Di, 16. Oktober 2018

Umstrittenes Treffen

21.04.2018 15:43

Loibacher Feld: Ruf nach Verbot der Gedenkfeier

Weil die jährliche Gedenkfeier für kroatische Kriegsopfer auf dem Loibacher Feld bei Bleiburg  bereits länger umstritten ist, fordert  Landeshauptmann Peter Kaiser nun den Bund dazu auf, gegen das angeblich faschistische Treffen Mitte Mai vorzugehen. Kärnten habe dazu nämliche keine rechtliche Legitimation…

„Das Land Kärnten erteilt jeglicher Form politischer Extremismen eine unmissverständliche Absage. Das gilt insbesondere für rechtsextreme Kundgebungen im Schoße eines als kirchliche Prozession Mitte Mai stattfindenden Treffens am Loibacher Feld“, meint Landeshauptmann Kaiser: „Es darf nicht sein, dass dort  Rechtsextreme ihre verbotene ideologische Einstellung offen zur Schau tragen.“

Kärnten selbst könne das Treffen jedoch nicht verhindern, da es sich um eine kirchliche Veranstaltung auf Privatgrund handle. Kaiser fordert daher den Bund dazu auf, das Treffen zu verhindern. Sollte das nicht möglich sein, müssten zumindest strenge sicherheitspolizeiliche Maßnahmen gesetzt werden.

Die Kroaten gedenken bei dieser Veranstaltung jenen Landsleuten, die nach Kriegsende von den Briten an die Partisanen ausgeliefert und in weiterer Folge hingerichtet wurden.

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.