So, 22. Juli 2018

Kurioser Coup in Tirol

06.04.2018 09:22

20-Jähriger nach Einbruch in Kloster festgenommen

Keinen „Beistand von oben“ hatte am Donnerstagabend ein dreister Einbrecher im Tiroler Telfs: Der 20-Jährige verschaffte sich über ein Fenster Zutritt zu einem Kloster und durchwühlte die Küche. Seine Beute: tiefgefrorene Lebensmittel. Nach kurzer Fahndung konnte der „hungrige Dieb“ gefasst werden.

Es war am Donnerstag gegen 22.30 Uhr, als der 20-Jährige über ein ebenerdiges Fenster in die Küche des Klosters eindrang. Der junge Mann hatte es offenbar nur auf Essen abgesehen. Denn: Er stahl tiefgefrorene Lebensmittel und machte sich daraufhin gleich wieder aus dem Staub.

Hund des Nachbarn schlug an
Besonders unauffällig und ruhig dürfte sich der mutmaßliche Einbrecher dabei aber nicht verhalten haben. Denn der Hund eines Nachbarn schlug an, bellte wie wild. Das Herrchen alarmierte daraufhin sofort die Polizei.

Nach kurzer Fahndung konnte der 20-jährige Verdächtige gefasst und festgenommen werden - er war laut Polizei alkoholisiert.

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.