Fr, 22. Juni 2018

Seit dem Burka-Verbot:

29.03.2018 06:00

Keine einzige Anzeige in der Steiermark

War das eine Aufregung, als im Oktober des Vorjahres das so genannte Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz in Kraft trat. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge durch Kleidung oder andere Gegenstände in einer Weise verhüllt oder verbirgt, dass sie nicht mehr erkennbar sind, muss seither mit Geldstrafen von bis zu 150 Euro rechnen. Jetzt liegt eine erste Anzeigen-Bilanz in der Steiermark vor.

Politisch zielte das damals noch von SPÖ und ÖVP beschlossene Gesetz zwar auf muslimische Burkaträgerinnen ab, formuliert wurde es aber bewusst „religionsneutral“. Wer sich mit Burka oder Nikab, Staubschutzmaske oder Sturmhaube in der Öffentlichkeit zeigt, dem drohen bis zu 150 Euro Geldstrafe. Schließlich müssen die Gesichtszüge vom Kinn bis zum Haaransatz deutlich erkennbar sein. Ausnahmen vom umstrittenen Verschleierungsverbot gibt es aus gesundheitlichen Gründen, beim Brauchtum (Fasching) oder wenn die Bedeckung beruflich bedingt ist (Clowns, Handwerker, Mediziner usw.).

Keine Provokationen und keine Anzeigen
Seit 1. Oktober des Vorjahres gilt die neue Regelung auch in der Steiermark, und daher kann jetzt Halbjahres-Bilanz gezogen werden: Gab es bewusste Provokationen im öffentlichen Raum, wie oft wurde gestraft?

Nun, seitens der Polizei und der Bezirkshauptmannschaften kann Entwarnung gegeben werden – das „heiße Eisen Burka“ war in Wahrheit gar keines! Die steirischen Behörden verzeichneten bis dato keine einzige Anzeige, ergo musste auch kein Verwaltungsverfahren eingeleitet werden. Auch unsere Exekutive musste wegen unerlaubter Verhüllungen noch nie einschreiten.

Anders sieht die Situation dagegen in der Bundeshauptstadt aus: Hier traten diverse Aktivisten vor versammelter Presse „eingemummt“ auf, sogar das Parlaments-Maskottchen musste abgeführt werden. Dennoch: Gab es 2017 insgesamt 81 Abmahnungen und zwölf Anzeigen in Wien, wurden heuer noch keine Vorfälle gemeldet.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.