So, 21. Oktober 2018

Nach Razzia

29.03.2018 06:15

Jagd auf Glücksspiel-Paten geht weiter

Bei der Finanzpolizei laufen nach der Großrazzia in illegalen Spielcasinos die Ermittlungen. Wie berichtet, hat die Finanz Dienstag zeitgleich in fünf Lokalen in Klagenfurt und Villach zugeschlagen – 34 nicht genehmigte Spielautomaten  wurden sichergestellt. Nach der Kontrolle wird jetzt versucht, die Hintermänner im Ausland auszuforschen.

Die Zahl der Vergehen nach der Razzia mit 50 Beamten und 34 beschlagnahmten Automaten in Glücksspiellokalen (wir haben berichtet) steigt. Bei der Nachbearbeitung sind die Beamten auf weitere Scheinfirmen gestoßen. Die Bilanz hat sich somit auf vier aufgedeckte Firmen erhöht, die als „steuerliche U-Boote“ illegal Geschäften nachgehen. Zudem wurden fünf illegal Beschäftigte ausgemacht. 

Suche nach Hintermännern
Mit den sichergestellten Beweismitteln wird jetzt nach den Hintermännern gesucht. Diese werden in der Slowakei, Tschechien und in Ungarn vermutet. „Die ermittelten Daten werden jetzt österreichweit abgeglichen und eingeordnet“, erklärt Rigobert Rainer, der Chef der Finanzpolizei für Kärnten und Steiermark.

Organisationen aus Osteuropa teilen sich das illegale Glücksspiel auf
Die Fahnder gehen davon aus, dass sich fünf in Osteuropa angesiedelte Organisationen das Geschäft mit dem illegalen Glücksspiel in Österreich aufteilen und die illegalen Automaten ins Land bringen. Diese sind nicht an das Bundesrechenzentrum angeschlossen – es gibt weder eine Kontrolle der genau geregelten Gewinnausschüttung noch des Spielerschutzes. Auch Steuern werden keine gezahlt. „Die Strafverfolgung im Ausland ist allerdings schwierig“, so ein Beamter. Nichtsdestotrotz will man versuchen, die Strukturen der Glücksspiel-Mafia zu zerschlagen.

Erst vergangene Woche wurden bei einer Kontrolle in Spittal 22 illegale Automaten beschlagnahmt. Die illegalen Gewinne der Glücksspiel-Paten gehen in die Millionen. Die Finanzpolizei hat mit der Casino-Razzia in Kärnten eine Kontrollserie gestartet.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.