Sa, 18. August 2018

Trotz Unfall bei Uber

20.03.2018 13:47

Experten sehen auch Vorteile in Roboterautos

Der tödliche Unfall durch ein selbstfahrendes Uber-Auto in Arizona wirft erneut Fragen über die Sicherheit der Technologie auf. Bei den Autofahrer-Organisationen sieht man in der Entwicklung aber weiterhin auch Vorteile - wobei der Schutz der Menschen natürlich höchste Priorität hat.

ÖAMTC-Experte Friedrich Eppel sah Assistenzsysteme „grundsätzlich positiv, sofern sie auch die Sicherheit erhöhen“. Inwieweit dies auch auf komplett selbstfahrende Autos zutrifft ist allerdings - beim derzeitigen Stand der Technik - fraglich. Der Mensch sei zwar für einen überwiegenden Teil der Unfälle verantwortlich, aber er löst durch seine einzigartige Lernfähigkeit auch 99 Prozent an gefährlichen Situationen. „Eine Maschine lernt ganz anders“, meinte Eppel.

Die großen Risiken für Fahrzeuge mit künstlicher Intelligenz gehen von Faktoren aus, die sich auch gänzlich irrational und unvorhersehbar verhalten können - also vor allem Fußgängern und Tieren. Eppel ging daher davon aus, dass die ersten Abschnitte, wo selbstfahrende Autos zum Einsatz kommen könnten, Autobahnen sein werden.

Schwere Unfälle sind oft vom Menschen verschuldet
Die Mobilitätsorganisation VCÖ wies darauf hin, dass ein Großteil der schweren Verkehrsunfälle letztlich die Folge menschlicher Fehler ist. Durch automatisiertes Fahren können Unfälle, die durch zu hohes Tempo, Alkohol oder Telefonieren am Steuer entstehen, vermieden werden. Aber der VCÖ betonte, dass es klare Vorgaben und Rahmenbedingungen für automatisierte Fahrzeuge braucht. „So muss der Schutz der Fußgänger absoluten Vorrang haben“, sagte VCÖ-Experte Markus Gansterer.

Beim ARBÖ sah man zwar ebenfalls Vorteile bei Assistenzsystemen, doch müsste letztlich immer der Fahrer die Letztverantwortung haben. „Man kann die Verantwortung nicht an eine Maschine abgeben“, sagte Sprecher Sebastian Obrecht. Generell ging Obrecht davon aus, dass selbstfahrende Autos nicht vor 20 bis 30 Jahren für den massenhaften Einsatz zugelassen sein werden. „Es wird davor aber sicherlich einzelne Strecken dafür geben“, meinte der Sprecher.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.