Mi, 15. August 2018

Bike-Messe in Linz

09.02.2018 23:04

Die Stars und Highlights der „Motorrad 2018“

Zwischen Lebenstraum und Leberkäs, zwischen Bier und Bikes, zwischen Benzingesprächen und Elektrophobie - Österreichs größte Bike-Messe lockt die Motorradfreunde ins Linzer Design Center. Auf der "Motorrad 2018" präsentieren die wichtigsten Marken bis Sonntag ihre Modellpalette, von Ducatis Vierzylinder-Superbike über Kawasakis Kompressor-Tourer bis zu BMWs völlig neuer "kleiner" GS, alles auch zum Probesitzen - außer Sieger-Bikes wie Jonathan Reas Weltmeister-Kawasaki oder Matthias Walkners Dakar-KTM.

Morgens liegen die Leberkäs-Trümmer in den Vitrinen der Imbiss-Stände wie fleischkrustenfarbene Motorradtanks, den "Sprit" gibt's in Flaschen dazu. Voll okay, heute geht es ums Schauen, Begutachten, Beratschlagen, Informieren, Posen und Fotografieren - nicht ums Fahren. Dafür wäre es eh zu kalt. Andererseits gibt es auch genügend Ausrüster, wie zum Beispiel Spidi, mit deren Textilkombis auch Temperaturen um null Grad ihren Schrecken verlieren.

Einer, der mit allen Temperaturen zurechtgekommen ist, war am Freitag auch gleich zu Gast. Umringt von Hunderten Fans stand Matthias Walkner auf der Bühne Rede und Antwort, der Dakar-Held, dessen KTM (die am Tag vor Hiasis Triumph noch einen Sturz überstanden hat) zum Bewundern ausgestellt ist. Gleich neben dem KTM-MotoGP-Bike, mit dem die Mattighofener in der vergangenen Saison aufgetrumpft und Lust auf mehr gemacht haben.

Faszinierende Supersportler stehen einige bereit. Leider nur hinter einer Absperrung zieht die BMW HP4 Race die Blicke auf sich. Carbon, so weit das Auge reicht, dazu allerfeinste Technik, die in den höchsten Rennsportklassen Verwendung findet (auch wenn BMW selbst in der Königsklasse nicht vertreten ist), und der auf 215 PS verfeinerte 1000-ccm-Motor aus der BMW S 1000 RR. Auf dem Nachbarstand zeigt Ducati den ersten Serien-Vierzylinder der Geschichte. Panigale V4S heißt die knallrote, 214 PS starke Italienerin mit 1100 ccm in den vier V-förmig angeordneten Körbchen.

Kein Supersportler, aber so etwas Ähnliches ist die Kawasaki Ninja H2 SX: ein Sporttourer mit Kompressor-Motor, der von der Ninja H2 abstammt, aber dank Überarbeitung einen noch besseren Motor bekommen hat. Auch die H2 steht in Linz, sogar in der teuren Carbon-Version. Ansonsten: das Leichtgewicht Honda Fireblade und die anderen 1000er-Supersportler, unter denen jeder Racing-Fan die richtige "Waffe" findet. Ja, auch echte Renn-Umbauten sind zu finden.

Überhaupt ist die Messe großteils ziemlich beeindruckend, die Messestände sind zum Teil fast so aufwendig gestaltet wie die auf der EICMA. Von den großen Herstellern haben nur Yamaha und Suzuki den Aufwand und Kosten von mehreren 10.000 Euro gescheut und lassen ausschließlich die Bikes wirken (sogar ohne spezielle Beleuchtung). Zum Probe Sitzen reicht es natürlich. Und zum Staunen darüber, wie erwachsen inzwischen sogar 125er-"Mopeds" ausschauen.

Anders bei Honda, wo der Stand so groß ist wie nie zuvor. Dafür ist die neue Honda Gold Wing deutlich schlanker geworden, bietet aber dennoch mehr Platz und ist endlich auch für groß gewachsene Fahrer geeignet. Auch wenn vor der Präsentation Gerüchte über einen Hybrid-Motor die Runde gemacht hatten, es bleibt natürlich beim Sechszylinder. Offroad-Fans umringen die neue Honda Africa Twin Adventure Sports, die deutlich mächtiger und größer wirkt als ihre Standard-Schwester und es auch ist: Man sitzt fünf Zentimeter höher hinterm jetzt 24 Liter großen Tank; mehr Bodenfreiheit, längere Federwege, Schutzbügel, Unterfahrschutz machen die Japanerin fit fürs Gelände und große Reisen abseits von Asphalt und Schotterstraßen.

BMW hat die kleine GS-Reihe komplett neu konstruiert. Im neuen Stahlbrückenrahmen befindet sich der Tank nicht mehr unter dem Sitz, sondern ist klassisch positioniert. Der Zweizylinder-Reihenmotor ist sowohl in der F 750 GS als auch in der F 850 GS jetzt 853 cm³ groß und hat seine Charakteristik geändert: Statt wie ein Boxer zu klingen, soll er jetzt eher den Sound eines V2 haben. Leistung: 77 bzw. 95 PS. Top-Ausstattungsoptionen fast wie bei der 1200er-GS.

Ducati hat für die große Reise mit Offroad-Anteil die Multistrada 1260 Enduro am Start, mit 1262 ccm und 158 PS die designierte Konkurrentin für die KTM 1290 Super Adventure, die mittlerweile die Messlatte im Segment ziemlich hochgelegt hat. Frisch aus Mattighofen präsentiert KTM auch das "Skalpell", wie die Oberösterreicher ihre 790 Duke nennen. 799 ccm, 105 PS und ein aggressives Design wecken nach Feierabend den Streetracer im Manne und in der Frau.

Gleiche Klasse, anderer Anspruch: Kawasakis Z900RS ist ein bildschönes Bike mit Retrogeschmack. Das Vorbild, die Z1 von 1972, steht zum Vergleich direkt daneben.

Mit dem C 400 X steigt BMW erstmals in das Segment der Mittelklasseroller ein. Trotz des Namens ist der Motor an der Triebsatzschwinge nur 350 cm³ groß, er schickt 35 Nm und 34 PS ins CVT-Getriebe. LED-Licht ist Serie, adaptives Kurvenlicht sowie 6,5 Zoll-Vollfarb-TFT-Display mit Handy-Connectivity optional. Beim Händler erst im Mai, aber jetzt schon auf der Messe.

Bei Vespa steht alles im Zeichen der Primavera, sogar eine Version mit Akrapovic-Auspuff tritt an auf dem bunten Piaggio-Stand. Blickfang sind auch die diversen Moto-Guzzi-Umbauten. Eine Vespa mit Beiwagen steht in der kleinen Nebenhalle dort, wo ein Ural-Gespann mit Anhänger und einige Royal Enfield (inklusive der neuen mit Zweizylinder-Motor) parken. Sehenswert: Im Hintergrund laufen Filme über Abenteuer-Touren mit Ural-Gespannen. Unglaublich, was man mit diesen Geräten aufführen kann, vom brutalen Geländeritt bis zur schwimmenden Flussdurchfahrt.

Harley-Davidson hat ganz frisch die Softail Sport Glide bekommen. Die schwarze Schönheit lässt sich ihrer Mini-Verkleidung mit einem Handgriff entledigen, das Gleiche gilt für die wasserdichten Koffer. 317 kg schwer, 1745 ccm groß, 145 Nm und 84 PS stark.

Außerdem jede Menge weiterer Bikes, Zubehör, Ausrüstung vom Gewand bis zum Helm, Reisen und Fahrtrainings.

Alles auf der Motorrad 2018 im Linzer Design-Center, geöffnet am Samstag von 09.00 bis 18.00 Uhr, am Sonntag von 09.00 bis 17.00 Uhr.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.