Sa, 18. August 2018

Strafe reduziert

05.02.2018 09:36

Samsung-Chef Lee frühzeitig aus Haft entlassen

Der Chef der Samsung-Gruppe und Vize-Verwaltungsratschef von Samsung Electronics, Jay Y. Lee, kommt nach einem Jahr im Gefängnis wieder frei. Ein südkoreanisches Berufungsgericht reduzierte am Montag seine ursprüngliche Haftstrafe wegen Korruption von fünf Jahren in eine Bewährungsstrafe von zweieinhalb Jahren und ordnete seine sofortige Entlassung aus dem Gefängnis an.

Der 49-Jährige wurde für Schmiergeldzahlungen an die damalige Präsidentin Park Geun Hye verurteilt, mit denen er sich ihre politische Unterstützung sichern wollte. Park ist nicht mehr im Amt. Lee, der als Erbe eines der größten Firmenimperien der Welt gilt, befand sich seit Februar 2017 in Haft. Er hatte Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Er ist der einzige Sohn von Samsung-Chef Lee Kun Hee. Seit einer Herzattacke seines Vaters im Jahr 2014 stand er de facto an der Spitze des Großkonzerns. Offiziell trägt er den Titel eines Vize-Vorsitzenden von Samsung Electronics. Das Unternehmen ist der weltgrößte Hersteller von Mobiltelefonen und Speicherchips.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.