Mi, 18. Juli 2018

Ist Anstalt voll?

02.02.2018 09:06

Justizanstalt Innsbruck: Verwirrspiel um Zahlen

20 Haftplätze werden – wie berichtet – im „Ziegelstadl“ für Therapieräume geopfert. Laut Ministerium ist das kein Problem, da die Anstalt im Schnitt nicht ausgelastet sei. Doch entspricht das tatsächlich der Realität, wo die Gewerkschaft ständig von brechend vollen Ebenen spricht? Die „Krone“ hat den Check gemacht.

Für die neuen Therapiezimmer wird die Anzahl der Hafträume von 495 auf 475 reduziert. Es könnten künftig jedoch noch mehr Plätze geopfert werden – und zwar für drogenfreie Abteilungen. „Ein Konzept für die Errichtung eines Sonderbereiches, welcher der speziellen Unterstützung von drogenabhängigen Insassen dient und unter anderem die Errichtung von Therapie-, Arbeits- und Freizeiträumlichkeiten vorsieht, liegt der Generaldirektion vor und wird derzeit umfassend geprüft“, erklärt Rudolf Jocher, Sprecher des Justizministeriums.

Gewerkschafter sind sprachlos
Eine weitere Maßnahme, die bei der Justizwache-Gewerkschaft einmal mehr für Kopfschütteln sorgt. „Wir bleiben dabei: Solche Abteilungen sind in unserer Anstalt absolut nicht notwendig“, stellen Oliver Wille und Erich Kleinhans klar. Fakt ist: Bereits für die neuen Therapieräume müssen einige Haftzellen umgewidmet werden – und zwar aus Platzgründen, wie das Ministerium bestätigt. Im gleichen Atemzug sprechen die Zuständigen allerdings auch davon, dass der „Ziegelstadl“ im langjährigen Durchschnitt nicht ausgelastet ist. Wie kann das sein?

„Frauen- & Jugendtrakt sind ausschlaggebend“
„Der Haupttrakt, in dem die männlichen Häftlinge untergebracht sind, ist komplett überfüllt. Auch die U-Haft quillt über“, sagt Wille und fügt hinzu: „Die Hafträume im Frauen- sowie Jugendtrakt sind hingegen nicht vollends ausgelastet. Eine Tatsache, mit der die Generaldirektion Verwirrung stiftet und die Statistik verfälscht. Das ist peinlich.“ Eine plausible Erklärung, mit der die „Krone“ das Ministerium konfrontiert hat. Die Antwort fiel karg aus: „Über interne organisatorische Maßnahmen wird keine Auskunft gegeben.“

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.