Di, 17. Juli 2018

Musik, Filme, Serien

27.01.2018 08:59

Jeder zweite Internetnutzer konsumiert Raubkopien

Auch, wenn die Industrie in den letzten Jahren mit gut gemachten legalen Angeboten wie Netflix oder Spotify die Nutzung von raubkopierten Musikstücken, Serien oder Filmen eindämmen konnte, beschafft sich nach wie vor jeder zweite Internetnutzer Kulturgüter auf illegalen Wegen. Der Grund: Die legalen Angebote sind zwar schon ganz gut, vielen aber noch nicht gut genug.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie des deutschen Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb, die vom IT-Portal „Golem“ zitiert wird. Demnach nutzt mehr als die Hälfte der über 5500 Befragten Musik und Videos aus illegalen Quellen. Nur rund ein Viertel der Befragten bezahlt für alles, ein weiteres Viertel tätigt einen Teil seines Medienkonsums auf illegalen Wegen.

Als Gründe für die Nutzung von Raubkopien führen die Befragten vor allem an, dass diese gratis, bequem und schnell verfügbar seien. Zumindest ein Teil der Raubkopierer könnte sich einen Wechsel zu legalen Diensten vorstellen, wenn diese günstiger, flexibler und besser wären. Viele stören sich auch daran, dass viele Streaming-Anbieter nicht alle Inhalte haben, die sie sehen möchten.

Programm der Streaming-Anbieter unterschiedlich
Tatsächlich unterscheidet sich das Programm unterschiedlicher Streamer. Während die Auswahl beim Musikstreaming meist recht ordentlich ist und nur wenige Interpreten bei den großen Musik-Streamern nicht im Inventar sind, ist die Situation im Videobereich schlechter. Hier buhlen viele Anbieter mit Exklusivinhalten um die Nutzer, womit diese mehrere Abonnements benötigen würden, um alles ansehen zu können.

Der Studie zufolge sind sich viele Nutzer von Raubkopien nicht sicher, welche Quellen legal sind und welche nicht. Nur jeder zehnte vertritt die Einschätzung, dass er zumindest teilweise auch illegale Inhalte konsumiert. Fünf Prozent der Internetnutzer glauben, ihr gesamter Medienkonsum im Web sei illegal. Jene, die ihren Medienkonsum zumindest teilweise als illegal einschätzen, sind tendenziell eher jung und männlich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.