Sa, 18. August 2018

Neue Flugstrecken

03.01.2018 12:13

Israel freut sich über Besucherrekord

Im Jahr 2017 besuchten so viele Touristen wie nie zuvor das "Heilige Land der Bibel". 3,6 Millionen Besucher wurden gezählt und damit um 25 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Den Zuwachs von somit rund 700.000 Besuchern führt man auf 18 neue Strecken zum Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv, aber auch auf mehr Flüge nach Eilat am Roten Meer, zurück.

Die meisten Gäste kamen aus den USA, Russland, Frankreich, Deutschland und Großbritannien. Es zog sie hauptsächlich nach Jerusalem, gefolgt von Tel Aviv, so das Tourismusministerium. Aus China stieg die Zahl der Besucher um 46 Prozent.

"Werden sehr befriedigende Ergebnisse sehen"
Im vergangenen Jahr sorgte dieser für einen Rekordumsatz von 20 Milliarden Schekel (4,8 Milliarden Euro). Nach den Worten von Tourismusminister Yariv Levin will die Regierung die Branche unterstützen, etwa mit finanziellen Anreizen für Fluggesellschaften zur Eröffnung neuer Flugstrecken. Auch werde mit großen Online-Reiseagenturen zusammengearbeitet. "Wenn wir auf diesem Weg weitermachen, werden wir sehr befriedigende Ergebnisse sehen", sagte Levin.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.