Mi, 15. August 2018

Kopfgeld

06.11.2003 13:33

250.000$ für Ergreifung von Viren-Schreibern

Der Angriff schlug zwar fehl, doch Microsoft trug den Imageschaden davon, seine Produkte nicht ausreichend auf Sicherheitslücken untersucht zu haben.
Im Rahmen des Programms, das auch von der amerikanischenBundespolizeibehörde FBI unterstützt wird, wurden jetztjeweils 250.000 Dollar Kopfgeld auf die Autoren der WürmerMS-Blast und Sobig ausgesetzt. Wer Hinweise zur Verhaftung derSchuldigen gibt, kann sich über ein saftiges Taschengeldfreuen. Die jüngsten Angriffe brachten das Fass zum Überlaufen.Microsoft leidet durch die Virenangriffe unter einem großenImageschaden, da immer wieder der Vorwurf neue Nahrung bekommt,die Produkte seien nicht ausreichend vor Sicherheitslückengeschützt. "Das sind nicht nur Internet-Verbrechen oder virtuelleStraftaten, das sind reale Verbrechen", sagte ein Microsoftsprecher.Der Blaster-Wurm hatte im August und September zu einer Rekord-E-Mail-Flutgeführt. Sein Ziel war die Störung der Microsoft-Webseitefür Windows-Aktualisierungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.