Sa, 18. August 2018

Weitere Betroffene

31.10.2008 11:05

Schon 4.000 Kurzarbeiter im Autocluster

Zwar vorerst keine weiteren Kündigungen, aber eine Welle von Kurzarbeit hat den steirischen Autocluster (AC Styria) erfasst: Nach Magna-Steyr Graz und Magna Heavy Stamping Gleisdorf haben weitere 13 Unternehmen beim AMS ein Begehren zur Förderung von Kurzarbeits-Vereinbarungen gestellt. Damit werden - parallel zu Magna mit rund 3.000 Betroffenen - weitere 1.000 Arbeitnehmer im Zeitraum November bis Ende Februar kurzarbeiten.

Die Anträge sind beim AMS relativ kurzfristig eingelaufen, haben sich aber schon länger abgezeichnet - spätestens seit der entsprechende Ankündigung von Hauptabnehmer Magna-Steyr vor gut zwei Wochen. In einigen Fällen wie beim Innenausstatter Johnson Controls oder beim Elektronikkomponenten-Hersteller Epcos, wo Großaufträge von Bosch und Continental ausgefallen sind, wurde mit Kündigungen reagiert - 80 bzw. 150 Stellen wurden gestrichen.

Kurzarbeit auch bei Lear Corp.
Am Donnerstag bestätigte auch der Auto-Innenausstatter und Magna-Zulieferer Lear Corp. in Köflach die Einführung von Kurzarbeit: Synchron zu Magna-Steyr sollen 170 der 207 Mitarbeiter bis 21. Februar kurzarbeiten. In dem Zeitraum soll 20 oder 21 Tage gearbeitet werden und mit Hilfe des AMS die Stehzeiten soweit abgegolten werden, dass die Belegschaft auf 90 Prozent ihres Tarifgehalts kommt, erklärte Lear-Werksleiter Franz Stangl. Die 37 Angestellten werden die Lücken über Urlaube schließen.

10 Millionen Euro Kosten für AMS
Seitens des AMS Steiermark müssen für die Kurzarbeit der 4.000 Autocluster-Beschäftigten 10 Millionen Euro aufgewendet werden, wobei für eine Bedeckung eine Umschichtung von Mitteln aus anderen Bereichen notwendig sein könnte.

Der 1995 gegründete AC Styria hat 180 Partnerbetriebe mit 46.000 Mitarbeitern und ist nach eigenen Angaben "breit aufgestellt". Nur rund zehn Prozent des Umsatzes werde mit Clusterbetrieben - darunter vor allem Magna gemacht - der größere Teil der Produktion gehe direkt an die Autoindustrie in Deutschland, Frankreich und Italien oder auch an Partner im Bereich Flugzeug-, Maschinen- und Anlagenbau.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.