Di, 25. September 2018

Ein Dorf in Angst

24.09.2008 09:52

Katzen auf mysteriöse Weise verschwunden

Im 130-Einwohner-Dorf Pirk ob Seeboden im Bezirk Spittal/Drau geht die Angst um! Auf mysteriöse Weise sind in den vergangenen Monaten mehrere Hauskatzen verschwunden, eine wurde schwer verletzt, ein Kater wurde vergiftet. Bewohner sind überzeugt, dass ein irrer Tierhasser sein Unwesen treibt: "Wir haben Angst, unsere Tiere ins Freie zu lassen!"

Wenn Ria Pirker ihre zwei Hauskatzen hinaus in die Natur lässt, hat sie ein mulmiges Gefühl. Denn in den vergangenen Monaten sind viele Haustiere aus dem Ort nicht mehr zu ihren Besitzern zurückgekehrt - von ihnen fehlt bis heute noch jede Spur.

"Angriffe" auf Kater und Katze
Die Anrainer vermuten, dass ein Tierquäler sein Unwesen in der kleinen Ortschaft treibt. "Erst vor kurzem hat jemand versucht, meinen Kater Hugo zu vergiften. Der Tierarzt konnte ihn gerade noch retten", schildert die 56-jährige verzweifelt. Denn nun dürfte auch ihre zweite Katze "Lucy" dem Tierhasser zum Opfer gefallen sein: "Sie hat einen Schlag auf den Kopf bekommen. In diesen Tagen wird sich zeigen, ob sie ihr Auge behalten kann."

Alles begann im Winter
Dass die Vierbeiner in Pirk verletzt werden oder einfach verschwinden, geht schon seit einigen Monaten so. "Angefangen hat es vergangenen Winter, als die zwei Hauskatzen von einem Nachbarn spurlos verschwunden sind", so die Hausfrau.

Anzeige steht an
Sie überlegt nun, die Tierquälerei bei der Polizei anzuzeigen. Bis der Tierhasser jedoch geschnappt ist, müssen die Einwohner weiter um das Wohl ihrer Tiere bangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.