Do, 19. Juli 2018

Dreifach überhöht

27.06.2008 13:47

Wiener in Korruptionsaffäre in Nigeria verwickelt

Wirbel in Nigeria - mit österreichischer Beteiligung: Ein Wiener Geschäftsmann, der an der Errichtung von vier Airport-Towers in Nigeria beteiligt ist, wurde bei seiner Aussage vor einem nigerianischen Parlamentskomitee verhaftet. Der Senatsausschuss untersucht Vorwürfe, wonach der Preis für die Errichtung der Kontrolltürme um mehr als das Dreifache zu hoch gewesen sein soll. Der verhaftete Unternehmer Georg E. weist die Vorwürfe zurück.

Die Wiener Firma war für die Errichtung der Kontrolltürme ein Vertrag über 6,5 Milliarden nigerianische Naira (35 Mio. Euro) zugestanden worden, was deutlich über den Konkurrenzangeboten liegen soll. Das untersuchende Senatskomitee geht davon aus, dass der Preis um ganze 4,5 Milliarden Naira zu hoch gewesen ist.

"Nichts mit Bewertungsprozess zu tun"
E. weist die Vorwürfe zurück und verglich die Tower mit jenem am Flughafen Wien, der nach seiner Darstellung 50 Millionen Euro gekostet haben soll. Er habe auch nichts mit dem Bewertungsprozess seines Gebots zu tun, sagte E. laut der nigerianischen Tageszeitung "This Day". Gemäß den Berichten von "This Day" und "Nigerian Tribune" befindet sich E. in Haft, weitere Festnahmen prominenter ehemaliger Politiker sollen bevorstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.