Mo, 18. Juni 2018

Haidinger-gate

27.06.2008 15:23

Pilz attackiert Staatsanwaltschaft

Grünen-Sicherheitssprecher Peter Pilz hat am Mittwoch in der Innenministeriumsaffäre die Staatsanwaltschaft attackiert. Der Grund: Staatsanwalt Peter Gildemeister hatte im Ausschuss bestätigt, eine Klage gegen Ex-Kripochef Herwig Haidinger zu planen. Pilz wirft der Staatsanwaltschaft nun vor, "politisch willfährig" zu sein und die Aufdecker zu Tätern machen zu wollen. "Das Signal an alle korrekten Beamten in Österreich ist klar: Wer nicht mitmacht, wird fertig gemacht", so Pilz via Aussendung.

Der scheidende Innenminister Günther Platter bekundet dagegen sein "volles Vertrauen" in die Justiz. "Ich bin von Anfang an dafür eingetreten, dass zuerst die unabhängige Justiz arbeiten soll", so Platter in einer Aussendung. Die Staatsanwaltschaft sei offenbar zu dem Schluss gekommen, dass gegen die (von Haidinger, Anm.) öffentlich Beschuldigten keine Gründe für weitere Ermittlungen vorliegen.

"Die weiterführenden Schritte der Justiz gegen jene Personen, die maßgeblich zu diesen Vorverurteilungen beigetragen haben, würden natürlich von der Dienstbehörde im Auge behalten", so Platter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.